Zum Hauptinhalt springen

Anklage im Fall Breonna TaylorPolizisten bei Protesten in Louisville angeschossen

Breonna Taylors Name ist seit ihrem Tod im März zu einem Symbol der Bewegung gegen Rassismus und Polizeigewalt geworden. Von den drei beteiligten Beamten wird nun aber keiner direkt angeklagt.

In Louisville, wo Breonna Taylor im März starb, fanden nach der Urteilsverkündung Proteste statt. Dabei wurden zwei Polizisten angeschossen.
In Louisville, wo Breonna Taylor im März starb, fanden nach der Urteilsverkündung Proteste statt. Dabei wurden zwei Polizisten angeschossen.
Foto: John Minchillo (Keystone/AP)
Von den drei weissen Beamten, die 32 Schüsse auf Breonna Taylor und ihren Freund abgaben, wird einer angeklagt, weil er auch in benachbarte Wohnungen schoss und so weitere Personen gefährdete. Diese Anklage ist den Demonstranten zu wenig.
Von den drei weissen Beamten, die 32 Schüsse auf Breonna Taylor und ihren Freund abgaben, wird einer angeklagt, weil er auch in benachbarte Wohnungen schoss und so weitere Personen gefährdete. Diese Anklage ist den Demonstranten zu wenig.
Foto: Mark Lyons (Keystone/EPA)
In Louisville wurden bei den Protesten zwei Polizisten angeschossen. Sie werden mit nicht lebensgefährlichen Verletzungen im Spital behandelt. Der verdächtige Schütze wurde festgenommen.
In Louisville wurden bei den Protesten zwei Polizisten angeschossen. Sie werden mit nicht lebensgefährlichen Verletzungen im Spital behandelt. Der verdächtige Schütze wurde festgenommen.
Foto: John Minchillo (Keystone/AP)
1 / 6

Bei Protesten gegen eine umstrittene Justizentscheidung nach dem Tod der schwarzen Amerikanerin Breonna Taylor sind in Louisville zwei Polizisten angeschossen worden. Die Verletzungen seien nicht lebensgefährlich, sagte der amtierende Polizeichef Robert Schroeder am späten Mittwochabend (Ortszeit) vor Journalisten in der Stadt im US-Bundesstaat Kentucky. Ein Verdächtiger sei festgenommen worden. Die beiden verletzten Polizisten würden im Krankenhaus behandelt.

Kentuckys Justizminister Daniel Cameron hatte zuvor verkündet, dass wegen Taylors Tod im März keiner der drei an dem Einsatz beteiligten Polizisten direkt angeklagt wird. Gegen einen der Polizisten wird zwar Anklage erhoben, allerdings deswegen, weil er andere Bewohner in dem Mehrfamilienhaus gefährdet haben soll.

Die Ermittler seien zu dem Schluss gekommen, dass die beiden anderen Polizisten sich selbst verteidigt hätten, sagte Cameron. Breonna Taylor war bei dem nächtlichen Polizeieinsatz im März in ihrer eigenen Wohnung erschossen worden. Sie wurde – wie auch der Ende Mai in Minneapolis getötete Afroamerikaner George Floyd – zu einem Symbol der Bewegung gegen Rassismus und Polizeigewalt.

Proteste in US-Städten

In Louisville kam es am Mittwoch zu Zusammenstössen zwischen Polizei und Demonstranten. Mehrere Demonstranten wurden festgenommen. Die Behörden hatten aus Angst vor Ausschreitungen bereits vorsorglich die Nationalgarde nach Louisville beordert und Sperren errichtet. Um 21.00 Uhr (Ortszeit/3.00 Uhr MESZ) trat eine nächtliche Ausgangssperre in Kraft. Auch in Städten wie New York, Washington und Atlanta kam es zu Protesten.

Die Polizisten waren bei Taylors Wohnung mitten in der Nacht mit einem Durchsuchungsbefehl eingetroffen. Der Untersuchung zufolge klopften sie an der Tür und gaben sich als Polizei zu erkennen. Dafür gebe es einen Zeugen, sagte Cameron. Als sie keine Antwort erhielten, hätten sie die Tür aufgebrochen. In der Wohnung hätten sie einen Mann und eine Frau gesehen. Der Mann – Taylors Freund – habe als Erster geschossen und einen der Beamten am Bein verletzt.

Gedenkstätte für Breonna Taylor am Jefferson Square in Louisville am 23. September 2020.
Gedenkstätte für Breonna Taylor am Jefferson Square in Louisville am 23. September 2020.
Foto: Darron Cummings (Keystone) 

Daraufhin hätten die Polizisten das Feuer eröffnet und 32 Schüsse abgegeben, sagte Cameron. Sie hätten die unbewaffnete Breonna Taylor mindestens fünf Mal getroffen, ihren Freund hingegen nicht. Von den Kugeln, die die 26-jährige Rettungssanitäterin trafen, sei eine tödlich gewesen. Einer der Polizisten habe zehn Mal von ausserhalb der Wohnung geschossen. Einige seiner Kugeln drangen in benachbarte Wohnungen ein. Der Beamte werde wegen «mutwilliger Gefährdung» in drei Fällen angeklagt. Dafür drohen ihm drei Mal bis zu fünf Jahre Haft.

Trump begrüsst Einsatz der Nationalgarde

Rund um den Fall bleiben Fragen offen. So werden die Umstände rund um die Ausstellung des Durchsuchungsbefehls weiterhin untersucht. Es ging dabei um Taylors Ex-Freund, der sich nicht in der Wohnung aufhielt. Auch gab Taylors Freund an, dass er zwar ein Klopfen an der Tür gehört habe – aber nicht, dass es die Polizei sei. Deswegen habe er die Polizisten für Einbrecher gehalten.

Die Stadt Louisville hatte sich vergangene Woche in einem Zivilverfahren mit Taylors Familie auf eine ungewöhnlich hohe Vergleichszahlung von zwölf Millionen Dollar geeinigt. Zugleich stellte sie Reformen bei der Polizei in Aussicht.

Auch in Brooklyn in New York gingen die Leute nach der Urteilsverkündung auf die Strasse.
Auch in Brooklyn in New York gingen die Leute nach der Urteilsverkündung auf die Strasse.
Foto: Eduardo Munoz Alvarez (Keystone/AP)

Er verstehe den Schmerz durch den Tod Taylors, sagte der Generalstaatsanwalt, der selbst schwarz ist. «Aber Strafgesetze sind nicht dazu gemacht, auf jeden Schmerz und Verlust einzugehen.» Er rief dazu auf, nur friedlich zu protestieren.

US-Präsident Donald Trump wich Fragen nach seinem Kommentar zu dem Fall bei einer Pressekonferenz im Weissen Haus am Mittwochabend aus. Er verlas stattdessen Minister Camerons Erklärung und sagte, dieser mache einen «fantastischen Job». Trump begrüsste ausserdem den Einsatz der Nationalgarde. Trump wird immer wieder vorgeworfen, Polizeigewalt gegen Schwarze nicht eindeutig zu verurteilen.

George Clooney «beschämt»

Oscar-Preisträger George Clooney (59) hat die Entscheidung, keine Polizisten für den Tod der schwarzen Amerikanerin Breonna Taylor zur Rechenschaft zu ziehen, als beschämend kritisiert. Das Justizsystem, in dem er aufgewachsen sei, habe die Menschen für ihre Taten verantwortlich gemacht. «Mir wurde in den Schulen und Kirchen von Kentucky beigebracht, was richtig und was falsch ist. Ich schäme mich für diese Entscheidung», sagte Clooney am Mittwochabend (Ortszeit) in einer Mitteilung an US-Medien.

Clooney betonte in seiner Mitteilung, dass er in Kentucky geboren und aufgewachsen sei. Seine Eltern und seine Schwester lebten dort und er besitze in dem Staat ein Haus. Justizminister Cameron hatte zuvor erklärt, dass «Prominente, Influencer und Aktivisten», die nie in Kentucky gelebt hätten, versuchten, «unser Denken zu beeinflussen oder unsere Gefühle einzunehmen».

SDA/sep