Zum Hauptinhalt springen

Hoffnung für FleischesserKlimafreundliches Steak – eine Schweizer Erfindung machts möglich

Rindfleisch und Kuhmilch gehören zu den Klimagas-Verursachern, weil Kühe beim Rülpsen und Furzen Methan ausstossen. Nun zeichnet sich eine Lösung ab.

Ohne schlechtes Klimagewissen Fleisch essen, das könnte bald Wirklichkeit werden.
Ohne schlechtes Klimagewissen Fleisch essen, das könnte bald Wirklichkeit werden.
Foto: Getty Images

Der Verzicht aufs Fliegen gelingt seit Corona fast allen. Mindestens so schlimm für das Klima wie Flugzeuge sind jedoch die Tiere mit den grossen Augen: Kühe. Sie sind für einen wesentlichen Teil des nach CO₂ zweitgrössten Treibhausgases Methan verantwortlich. In der Klimabewegung essen deshalb viele vegan und trinken Hafermilch. Tatsache ist, dass unsere Lebensmittelversorgung bis jetzt ein Drittel aller Treibhausgasemissionen weltweit verursacht.

Auch Burger King beginnt sich Sorgen ums Klima und ums eigene Geschäft zu machen. In den USA wirbt die Fast-Food-Kette damit, dass Kühe für die Fleischproduktion der Burger mit einem Futterzusatz gefüttert werden können, der ihren Methanausstoss beim Rülpsen und Furzen vermindern könnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.