Zum Hauptinhalt springen

Eishockey: Auftaktsieg in SierreKloten verlängert gleich zum Start eine Serie

Der EHC beginnt seine Swiss-League-Saison mit einem 5:0 im Wallis. Das Resultat war besser als die Leistung.

Captain Steve Kellenberger (links, hier in der Partie gegen die EVZ Academy im Januar) reiht sich mit seinem Treffer zum 2:0 in Sierre bei den Klotener Torschützen ein.
Captain Steve Kellenberger (links, hier in der Partie gegen die EVZ Academy im Januar) reiht sich mit seinem Treffer zum 2:0 in Sierre bei den Klotener Torschützen ein.
Foto: Christian Merz

Geht das, gleich im ersten Saisonspiel eine Serie verlängern? Ja, wenn man die jeweiligen Startspiele in eine Meisterschaft nimmt. Kloten hat zum letzten Mal am 5. September 2008 den ersten Saisonmatch auswärts verloren. In den folgenden Auftaktspielen in fremden Hallen gab es stets Siege, der jüngste und fünfte war das 5:0 (2:0, 1:0, 2:0) vom Freitag in Sierre. Zuhause waren die Klotener in den vergangenen Jahren nicht mehr gut gestartet. 2017 gab es ein 0:3 gegen Biel (und danach folgte der Abstieg), 2015 gar ein 2:7 gegen Biel, 2014 ein 2:3 gegen Genf.
Aber auswärts, da ist auf Kloten Verlass – seit der 1:2-Startniederlage vom 5. September 2008 in Zug. Es gab ein 3:2 in Davos (2012), ein 3:2 nach Penaltyschiessen im Hallenstadion (2016), ein 3:1 in der ersten Swiss- League-Saison in Winterthur, dann das 3:2 nach Verlängerung in Weinfelden gegen Thurgau im September 2019.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.