Zum Hauptinhalt springen

Eishockey: Swiss LeagueKlotener Festtags-Nachwehen

Das erste Spiel nach Weihnachten gelingt dem EHC Kloten nicht nach Wunsch. Wenigstens gibt es mit dem 5:4 in Zug gegen die Academy einen Sieg.

Löbliche Ausnahme: Der zweikampfstarke Ramon Knellwolf wurde von Klotens Cheftrainer Per Hanberg mit einem «Extraplus» benotet.
Löbliche Ausnahme: Der zweikampfstarke Ramon Knellwolf wurde von Klotens Cheftrainer Per Hanberg mit einem «Extraplus» benotet.
Foto: Leo Wyden

Die Auftritte des EHC Kloten in Zug gegen das Academy-Team gleichen sich. Zumindest fünf von sechs Partien seit dem Klotener Abstieg in die zweihöchste Liga. Stets gab es ein wildes Auf und Ab, weil sich die Klotener offenbar gegen dieses Team einfach nicht konzentrieren wollen oder können. Es begann 2018 mit einem 6:4, das von einem ziemlichen Schlendrian begleitet war. Dann folgte ein 4:2, dann ein 6:4, diese Saison gab es ein 7:6 (am 22. Oktober) und jetzt dieses 5:4. Ja, und dazwischen lag noch ein ganz düsteres Kapitel von 60 Minuten. Im ersten Spiel des Jahres 2019, am 3. Januar, setzte es für Kloten gar eine blamable 1:2-Niederlage ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.