Zum Hauptinhalt springen

Eishockey: Swiss LeagueDie Rockets sind besser als der Leader

Im ersten Spiel des neuen Jahres kassiert der EHC Kloten bei den Ticino Rockets eine 1:2-Niederlage nach Verlängerung. Aus den bisherigen drei Saisonduellen haben die Tessiner fünf, die Klotener nur vier Punkte geholt.

Klotens Cheftrainer Per Hanberg reduzierte sein Team im Tessin im letzten Drittel auf drei Linien, dennoch holt es nur einen Punkt – ein weiterer Dämpfer gegen einen unangenehmen Kontrahenten aus den Niederungen der Swiss-League-Tabelle.
Klotens Cheftrainer Per Hanberg reduzierte sein Team im Tessin im letzten Drittel auf drei Linien, dennoch holt es nur einen Punkt – ein weiterer Dämpfer gegen einen unangenehmen Kontrahenten aus den Niederungen der Swiss-League-Tabelle.
Foto: Leo Wyden


Und so mussten sie also wieder einmal eine Niederlage erklären gegen ein Team, das aus den hinteren Tabellenregionen kommt. Wie gegen die GCK Lions (1:2), wie gegen La Chaux-de-Fonds (2:3), wie im Heimspiel gegen die Ticino Rockets aus Biasca (0:2). 1:2 nach Verlängerung verlor Kloten in der BiascArena. Die Rockets sind dank der zwei Punkte nicht mehr Tabellenletzter, und sie haben als Elftplatzierter gar eine spezielle Bilanz vorzuweisen: Aus den drei Direktduellen der laufenden Saison mit dem Leader holten sie mehr Punkte. Fünf gingen an die Farmteam-Auswahl, nur vier an den Favoriten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.