Zum Hauptinhalt springen

Corona in der Serie AKönig Ronaldo geniesst seine Privilegien, aber das Chaos tobt

Der Juventus-Star lässt sich trotz Infektion nach Italien fliegen, und es geht ihm prächtig. Das kann der Rest der Liga nicht von sich behaupten.

Verpasst Cristiano Ronaldo wegen seiner Infektion vielleicht sogar das Champions-League-Duell gegen Lionel Messi und den FC Barcelona?
Verpasst Cristiano Ronaldo wegen seiner Infektion vielleicht sogar das Champions-League-Duell gegen Lionel Messi und den FC Barcelona?
Foto: Paolo Bruno (Getty Images)

Am Turiner Flughafen Caselle wartete ein privater Ambulanzwagen auf Cristiano Ronaldo, und das war für sich schon ein eigentümliches Bild, eines für die reiche Sammlung an sonderbaren Schnappschüssen aus dieser Zeit. CR7 hat Covid-19.

Privat war auch der Flug, der den Portugiesen von Lissabon zurück nach Turin brachte, seinem Arbeitsplatz. Er durfte dafür nicht seine eigene Maschine gebrauchen, den Gulfstream 200: Denn auch der Flieger musste eine Ambulanz sein. Wer dafür bezahlt hat, ist nicht klar, wahrscheinlich Juventus.

Jedenfalls war die Rückkehr des Fussballkönigs, der wandelnden Litfasssäule des italienischen Fussballs, eine Verbiegung des Sicherheitsprotokolls – eine legale zwar, aber eben doch eine strapazierte Interpretation der Regeln. Die Turiner Gesundheitsbehörde hat die Ausnahme bewilligt, und das geht in Italien vielen auf die Nerven.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.