Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Der Bundesrat greift durchSchweizweite Maskenpflicht im ÖV, Quarantäne für Rückreisende

Zusammenfassung der PK
Ende der PK
Kuster vom BAG: «Anteil positiver Tests immer noch sehr klein»
Maskenpflicht erfordert nicht mehr Personal
Kritik an Club-Öffnungen
Änderung der Strategie?
Warum übernimmt der Bundesrat erneut den Lead?
Keine Maskenpflicht im öffentlichen Raum
Ohne Maske raus aus dem Zug, bei Verweigerung droht ein Verfahren
Fragerunde: Bussen für Maskenverweigerer?
Maurers Blick in die Zukunft: Schulden ohne Steuererhöhung tilgen
Finanzminister Ueli Maurer über Defizit
Kompromiss bei Geschäftsmieten
Guy Parmelin über Kurzarbeitsentschädigung
Umgang mit Härtefällen
Bersets dringlicher Appell
Berset will Flickenteppich verhindern
Das BAG führt eine Risikoländer-Liste
Geld für das Minus im öffentlichen Verkehr
10 Tage Quarantäne und ein Transportverbot für Kranke

SDA/red

358 Kommentare
Sortieren nach:
    Lucas Wyrsch

    Grenzwert 2: 30 Neuinfizierte pro 100'000 in 7 Tagen:

    Nicht überall in Deutschland gelten die gleichen Regeln.

    So drohen in Bayern oder in Berlin bereits Verschärfungen, wenn es 35 beziehungsweise 30 Neuinfizierte pro 100'000 Personen innerhalb von sieben Tagen gibt.

    Letzteres würde für die Schweiz bedeuten, dass sich nicht mehr als 2'571 Personen pro Woche mit dem Coronavirus infizieren dürfen. Pro Tag enstpricht das 367 Neuinfektionen.

    Grenzwert 3: 16 Neuinfizierte pro 100'000 in 14 Tagen:

    Nun gibt es aber noch einen weitaus tieferen Grenzwert, der diese Woche die Runde machte.

    Am Dienstag entschied die EU nämlich, dass lediglich Staatsangehörige aus 14 aussereuropäischen Ländern wieder einreisen dürfen.

    Bürgerinnen und Bürger aus den USA dürfen etwa weiterhin nicht einreisen.

    Entscheidend für die Lockerung der Einreisebeschränkungen sei künftig vor allem die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen der vergangenen 14 Tage, hiess es aus Brüssel.

    Zudem sollen unter anderem der Trend im gleichen Zeitraum sowie der Umgang des jeweiligen Staates mit der Pandemie eine Rolle spielen.

    Konkret ist vorgesehen, dass die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der vergangenen zwei Wochen pro 100'000 Einwohner «nahe an oder unter» dem EU-Durchschnitt ist, der zuletzt bei 16 lag.

    Der Trend neuer Fälle im gleichen Zeitraum soll im Vergleich zu den vorherigen 14 Tagen «stabil oder abnehmend» sein.