Zum Hauptinhalt springen

Maskenaffäre und Aserbeidschan-ConnectionKorruptionsvorwürfe zwingen CDU und CSU zu einer Revolution

Ein Dutzend Abgeordnete der deutschen Christdemokraten haben sich bereichert, indem sie Schutzmasken vermittelten oder sich für Diktaturen einsetzten. CDU-Chef Laschet muss nun strengere Regeln durchsetzen.

Mit dem Rücken zur Wand: Für den neuen CDU-Chef Armin Laschet sind die Korruptionsaffären von Abgeordneten seiner Partei eine schwere Belastung.
Mit dem Rücken zur Wand: Für den neuen CDU-Chef Armin Laschet sind die Korruptionsaffären von Abgeordneten seiner Partei eine schwere Belastung.
Foto: Federico Gambarini (Getty Images)

«Eine Hand wäscht die andere.» – «Mitten in der Krise machen sich Politiker den Staat zur Beute.» – «CDU und CSU schaden dem gesamten Bundestag – und der Demokratie.» Sozialdemokraten und Grüne waren empört wie selten, als zuletzt fast täglich neue Fälle von Korruption oder Bereicherung in den Reihen der Union ans Licht kamen.

Ob die ungesunde Nähe von Geld und Politik bei den Christdemokraten «systemisch» ist, wie die Konkurrenz gleich argwöhnte, oder nicht: Ein ernstes politisches Problem war sie auf jeden Fall. Die Union stürzte in den Umfragen ab, die jüngsten Landtagswahlen verlor die CDU nicht zuletzt wegen der Affären haushoch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.