Zum Hauptinhalt springen

Zurich Film Festival trotz CoronaGrüner Teppich nur mit Registrierung

Film-Fans können sich freuen: Das 16. Zurich Film Festival findet trotz Corona statt. Das müssen Sie beachten.

So sah die Eröffnung 2016 aus. Dieses Jahr wird einiges anders.
So sah die Eröffnung 2016 aus. Dieses Jahr wird einiges anders.
Foto: Michael Calabro

«Wir stehen für den Wechsel von der Couch zum Kinosessel», so Festivalleiter Christian Jungen an der Pressekonferenz zum diesjährigen Zurich Film Festival. «Wir machen ein physisches Filmfestival. The real thing.» Aber da ist ja auch noch Corona. Und so verzichtet das ZFF dieses Mal auf Partys, und der Einlass ins Festivalzentrum wird mit einem Ampelsystem reguliert. Das ist aber noch nicht alles; hier sind die wichtigsten Massnahmen:

Am grünen Teppich

Der Fanbereich am grünen Teppich wird nicht mehr frei zugänglich sein: Wer die Stars in Zürich willkommen heissen möchte, muss sich im Voraus registrieren. Das ist aber gratis. Gibt es mehr Andrang als freie Plätze, entscheidet das Los. In der Fanzone selbst herrscht Maskenpflicht. Es werden weniger Stars erwartet, dafür solche wie Juliette Binoche, die den Golden Icon Award erhält, oder Rolf Lyssy («Die Schweizermacher»), der für sein Lebenswerk ausgezeichnet wird. Ray Parker Jr., der den Titelsong von «Ghostbusters» (1984) gesungen hat, präsentiert unter anderem die Doku «Who You Gonna Call?» – und nimmt dafür sogar die Quarantäne für Reisende aus den USA auf sich.

Im Kino

Wie am grünen Teppich oder im Festivalzentrum, so gilt auch in den Kinosälen eine Maskenpflicht. Popcorn essen sei aber trotzdem erlaubt, hiess es an der Pressekonferenz. Zwischen Besuchergruppen bleibt jeweils ein Platz frei. Beim Ticketverkauf liegt der Fokus auf der Onlinevariante; es wird nur wenige reale Verkaufsstellen geben. Werden Vorstellungen wegen Corona abgesagt, gibt es leider keine Rückerstattung.

Im Programm

Das ZFF hat kaum weniger Filme als letztes Jahr im Programm – weil aber etliche andere Filmfestivals ausgefallen sind, gibts 23 Weltpremieren, also gut doppelt so viele. Es kann aber kurzfristige Änderungen geben – «Wonder Woman 1984» zum Beispiel musste aus dem Programm gekippt werden, obwohl der Film bereits im Programmheft stand. Dafür kommt nachträglich «Das Unwort» mit Iris Berben rein. Die Website des ZFF wird auf dem aktuellen Stand gehalten, auch im Bezug auf die Schutz-Massnahmen.

Zurich Film Festival. Do, 24.9., bis So, 4.10. Festivalzentrum auf dem Sechseläutenplatz.