Adrenalingetränkter Zorn

Religion, Krieg, Tod, Sex: Es sind die abgründigen Seiten der Gesellschaft, die das Werk des Ehepaares Kienholz prägen. Das Museum Tinguely in Basel zeigt eine Sonderschau des subversiven Œuvre.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Rebellisch und provokant ist die Kunst des US-Künstlerpaars Edward Kienholz und Nancy Reddin Kienholz. Teils raumfüllende Werke aus den Jahren 1960 bis 1994 sind ab Mittwoch in der Sonderschau «Kienholz: Die Zeichen der Zeit» im Museum Tinguely in Basel zu sehen.

«Adrenalingetränkter Zorn» trieb den Künstler

Religion, Krieg, Tod, Sex und abgründige Seiten der Gesellschaft stehen im Zentrum des Werks von Edward Kienholz (1927–1994). Ab Mitte der 1950er-Jahre, später ab 1972 zusammen mit seiner Frau schuf Kienholz ein «polarisierendes Œuvre», wie es in einer Mitteilung zu der am Dienstag präsentierten Ausstellung heisst.

«Adrenalingetränkter Zorn hat mich durch meine Arbeit getrieben» – so beschrieb Edward Kienholz laut dem Museum seine Anfänge in der von Kaltem Krieg und reaktionärem Antikommunismus geprägten McCarthy-Ära. Rassismus, Vietnam-Krieg, Sexismus, Machtmissbrauch – Gesellschaftskritik blieb auch später Programm des Künstlerpaars.

Bei Nikki de Saint Phalle kennen gelernt

Stets erregte das Werk der beiden Objekt- und Konzeptkünstler Aufsehen. Die Schau in Basel zeigt erste dreidimensionale Arbeiten im kleineren Format, konzeptuelle Werke und grosse Tableaux – raumgreifende Installationen aus Alltagsgegenständen, Fundstücken vom Trödlermarkt und anderem, oft ergänzt mit Gipsabgüssen von Figuren.

Kienholz wurde in Fairfield, Washington, geboren und starb in Hope, Idaho. Ab 1973 pendelten er und seine Frau, deren Mitautorschaft an seinen Werken er später öffentlich erklärte, zwischen Hope und Berlin. Jean Tinguely hatte Kienholz 1962 in Los Angeles kennen gelernt, als beide bei einer Aktion von Niki de Saint Phalle assistierten.

«Kienholz: Die Zeichen der Zeit» ist eine Ausstellung der Schirn Kunsthalle in Frankfurt, wo sie bis Ende Januar zu sehen war, in Kooperation mit dem Museum Tinguely. In Basel dauert sie bis zum 13. Mai. (omue/sda)

Erstellt: 21.02.2012, 13:10 Uhr

Artikel zum Thema

Charlie Chaplin, museal

Melone, Stock und Trippelschritte – jeder kennt Charlie Chaplins Figur «Tramp». Dieser Ikone der Filmgeschichte widmet das Deutsche Filmmuseum eine Ausstellung. Mehr...

Georg-Büchner-Ausstellung zum Todestag

Seine Werke sind bis heute Pflichtstoff am Gymnasium, vor 175 Jahren verstarb der Schriftsteller in Zürich. Eine Ausstellung in Darmstadt würdigt den Sozialrevolutionär. Mehr...

«Das Milieu schützt den Kreis 4»

Silvio R. Baviera verabschiedet sich von Zürich mit einer Ausstellung über sein Quartier. Er verkauft seine Galerie an der Zwinglistrasse und zieht ins Tessin. Und sicher nicht nach Berlin. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Geldblog Solarenergie: So setzen Sie auf den Megatrend

Sweet Home Da werden wir weich

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...