Bon Jovi spielen ohne Gage in Spanien

Aus Solidarität mit ihren Fans im krisengeplagten Land passt die Band die Ticketpreise an.

Die Fans liegen ihm am Herzen: Sänger Bon Jovi (Konzert in Wien, 17. Mai 2013).

Die Fans liegen ihm am Herzen: Sänger Bon Jovi (Konzert in Wien, 17. Mai 2013). Bild: Herbert Pfarrhofer/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für das seit Wochen ausverkaufte Konzert am 27. Juni im Stadion Vicente Calderón sind besonders niedrige Ticketpreise zwischen 18 und 39 Euro festgelegt worden, sagte Frontmann Jon Bon Jovi der spanischen Zeitung «El Mundo».

«Bei der Planung unserer Welttournee zur Präsentation unseres jüngsten Albums «What About Now» hatten wir eine Studie gemacht und dabei festgestellt, dass Spanien aufgrund der Krise eigentlich hätte aussen vor bleiben müssen», erklärte der Sänger der US-Band («You Give Love A Bad Name»). «Ich wollte aber meine Fans in diesem Land, das mir so sehr gefällt und das mich in den vergangenen 30 Jahren immer so gut empfangen hat, auf keinen Fall im Stich lassen.»

Mit den Einnahmen aus dem Madrider Konzert werde man nur die Ausgaben für die Stadionmiete, die Bühnenmontage und für die Bezahlung der in Spanien angeheuerten Mitarbeiter decken können, hiess es. Die Band würde keinen Cent verdienen. (sda)

Erstellt: 30.05.2013, 16:46 Uhr

Artikel zum Thema

32'000 spanische Familien verloren ihre Bleibe – in einem Jahr

Seit Beginn der Krise 2008 sind in Spanien 400'000 Wohnungen und Häuser zwangsgeräumt worden. Wegen des umstrittenen Vorgehens haben sich bereits mehrere Betroffene umgebracht. Mehr...

Die Anti-Krisen-Mixtur der OECD

Die OECD hat ihren Konjunkturausblick mit Lösungsvorschlägen für die Euro-Krise veröffentlicht. Die Organisation fordert höhere Löhne in exportstarken Staaten und will die EZB stärker in die Pflicht nehmen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss 7 Mythen rund ums Sonnenbaden

Never Mind the Markets Wie man ein Land ruiniert

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Schall und Rauch: Kiffer versammeln sich vor dem kanadischen Parlamentshaus in Ottawa, um bei der jährlichen sogenannten «4/20»-Demonstration teilzunehmen. Das Land hat den Cannabiskonsum legalisiert. (20. April 2018)
(Bild: Chris Wattie ) Mehr...