Der Mann, der Greta Garbo nicht fotografierte

Foto-Legende René Burri fotografierte in den letzten 60 Jahren immer wieder Filmstars. Eine Auswahl stellt er in Zürich aus.

«Man hat einfach gestört»: René Burri spricht über das Fotografieren von Filmlegenden.
Video: Jan Derrer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Video-Interview spricht René Burri (79) anlässlich seiner jüngsten Ausstellung «Burri in motion» über seine Begegnungen mit grossen Stars. Er erzählt, weshalb er als Paparazzo völlig ungeeignet war und warum er Digitalfotografie grossartig findet.

Bekannt ist René Burri vor allem für seine grossartigen Fotoreportagen. Für die Fotoagentur Magnum war er in der ganzen Welt unterwegs. Ob Che Guevara, das geteilte Deutschland der 60er-Jahren oder sein Blick auf den amerikanischen Traum – mit seiner Kamera hielt er Zeitgeschichte fest. Einen Namen machte er sich auch mit seinen Fotos von Pablo Picasso.

Regelmässig besuchte Burri die Welt der Films. Seine Kamera fing in Paris, Hollywood, Japan und Brasilien Ikonen der Filmgeschichte ein. Er interessierte sich aber nicht nur für die Stars, sondern auch für die Regisseure und die Arbeit auf dem Filmset. Die Ausstellung vereint zeitlose Namen wie Ingrid Bergmann, Gina Lollobrigida und Jean Renoir.

«Burri in motion»: Fotografien aus 50 Jahren Cinema. Präsentiert von der Galerie Burgerstocker bei Nomos Glashütte, Spiegelgasse 13, 8001 Zürich. Bis 19. Januar 2013. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 12 bis 18.30 Uhr. Samstags von 11 bis 17 Uhr. Am Donnerstag, 22. November bis 22 Uhr. Sowie an folgenden Sonntagen von 11 bis 16 Uhr: 2., 9. und 23. Dezember. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 09.11.2012, 14:26 Uhr

Zur Person

René Burri ist Fotograf aus Zürich und lebt heute mit seiner Familie in Frankreich. Sein erstes Foto einer bekannten Person schoss er als 13-Jähriger von Winston Churchill. Burri besuchte die Kunstgewerbeschule in Zürich und machte neben Fotos auch Dokumentarfilme. Später bereiste er als Fotoreporter die ganze Welt. Eins seiner berühmtesten Sujets ist ein Porträt von Che Guevara.

Bildstrecke

Das «Du» feiert René Burri

Das «Du» feiert René Burri Der Schweizer Fotograf wird gefeiert

Artikel zum Thema

Mein Zukunftstag auf den Fersen des Videoreporters

Zukunftstag 2012 Was macht ein Videoreporter? Eine Fotoreportage an einem Arbeitsort von Jan Derrer, dem Videoreporter von Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Er hat den Fotografen René Burri in Zürich interviewt. Mehr...

«Ich tanzte drei Stunden um Che Guevara herum»

René Burri ist einer der bedeutendsten Fotografen seiner Generation und erhält heute den Swiss Press Photo Life Time Achievement Award. Im Interview spricht er über Lebensgefahren, Che und verpasste Chancen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Michèle & Friends Drogen konsumieren für Fortgeschrittene

Sweet Home Kleine Feste auf die Schnelle

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...