Strafverfahren gegen David Klein eröffnet

Der Basler Musiker, der den Komiker Massimo Rocchi wegen einer antisemitischen Äusserung angezeigt hatte, hat auf Facebook Muslime mit Nazis verglichen. Jetzt reagiert die Staatsanwaltschaft.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt hat ein Verfahren gegen den Musiker David Klein eröffnet, dies berichtet TeleZüri heute in der Sendung «ZüriNews». Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft dem Sender erklärte, wird wegen Verdachts auf Verletzung der Strafnorm gegen Rassismus ermittelt. Es handle sich um ein Offizialdelikt.

TeleZüri hatte gestern über einen Facebook-Eintrag von Klein berichtet. «Muslime, die Nazis von heute!» lautet der Titel seines Eintrags vom 4. Januar 2014. Im Text bezeichnet er Muslime ausserdem als «verkommenes Pack». Auf seiner Facebook-Seite finden sich zudem immer wieder Einträge, in denen Klein das Verhältnis von Juden und Muslimen thematisiert.

Letzte Woche wurde bekannt, dass David Klein den Komiker Massimo Rocchi wegen einer Aussage in der Sendung «Sternstunde» des Schweizer Fernsehens angezeigt hatte. Rocchi kam auf den jüdischen Humor zu sprechen. Dieser sei immer auf «Zinsen» aus, sagte Rocchi. «Der Jude» wolle immer etwas verdienen, er mache auf Humor, um zu zeigen, dass er Jude und «nahe bei Gott» sei. (ldc)

Erstellt: 22.01.2014, 16:50 Uhr

Zeigte Massimo Rocchi an und steht nun selber unter Rassismusverdacht: Der Musiker David Klein. (Bild: Margrit Müller/BAZ)

David Klein thematisiert auf Facebook immer wieder das Verhältnis von Juden und Muslimen: Der Eintrag vom 4. Januar 2014. (Bild: Screenshot Facebook)

Artikel zum Thema

Musiker erklärt seine Anzeige gegen Rocchi

David Klein bezichtigt den Komiker Massimo Rocchi einer antisemitischen Äusserung. In der «SonntagsZeitung» erklärt er die Gründe für seine Anzeige. Mehr...

Spassmacher unter Rassismusverdacht

Dreimal innerhalb eines Monats gingen in der Schweiz Bürger juristisch gegen Komiker vor. Mehr...

Rechtliches Hickhack um französischen Komiker

Der wegen Rassismus verurteilte Künstler Dieudonné darf in Nantes nicht auftreten: Nachdem ein Gericht seine Show zunächst erlaubt hatte, intervenierte kurz vor Beginn der Staatsrat in Paris. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Never Mind the Markets Der Feind, die Maschine

Outdoor Ein Marathon gegen das Vergessen

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Besuch aus der Heimat: Die Schweizergardisten im Vatikan stehen stramm, denn Bundesrat Alain Berset ist auf Visite. (12. November 2018)
(Bild: Peter Klaunzer) Mehr...