Biel

Tinguelys Zyklop lebt

Am Seeufer bei Biel startet am Montag das Freilichtspiel «Cyclope». Dreizehn Zirkusartisten und fünf Musiker aus der ganzen Welt erweisen dem Schweizer Künstler Jean Tinguely poetisch die Ehre.

Das Spektakel findet auf dem ehemaligen Expo-Gelände am Bielersee statt.

Das Spektakel findet auf dem ehemaligen Expo-Gelände am Bielersee statt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der freiburgisch-baslerische Eisenplastiker erbaute gemeinsam mit anderen Künstlerinnen und Künstlern von 1969 an in Milly-la-Forêt bei Paris eine begehbare Skulptur in Form eines 22 Meter hohen Kopfs, den «Cyclop». Das Werk inspirierte die Macher des Bieler Freilichtspiels.

Sie haben in den vergangenen Wochen das ehemalige Expo.02-Gelände am See in eine Freilichtbühne mit 800 Zuschauerplätzen verwandelt. Die Kulisse bildet ein verlassener Vergnügungspark. Plötzlich erwecken Artisten, Clowns und Musiker die Anlage zum Leben und bauen aus den Trümmern einen riesigen Kopf, den «Cyclope».

Dieser fünfzehn Meter hohe, stark an eine Tinguely-Maschine erinnernde Riese ist von nun an Hauptperson, mechanisches Wunderwerk und Spielfläche zugleich. Die Geschichte, die ohne Worte auskommt, wird mit Akrobatik, Tanz, Luftartistik, Clownerie und Musik erzählt, wie der eigens fürs Spektakel geschaffenen Internetseite zu entnehmen ist. Regie führt Philipp Boë, die Musik stammt vom Komponisten, Produzenten und Musiker Markus Gfeller, die Dramaturgie vom Schriftsteller und Dramaturgen Christian Haller. 53 Aufführungen sind bis Mitte September geplant.

Budget von zwei Millionen Franken

Die Organisatoren richten sich an ein gesamtschweizerisches Publikum. Vor vier Jahren führte mehr oder minder die gleiche Equipe am gleichen Ort das Freilicht-Theaterspektakel «Don Quijote - the making of dreams» auf.

Für die diesjährige Produktion operieren die Stückemacher mit einem Budget von zwei Millionen Franken, wie Sprecher Nando von Allmen auf Anfrage sagte. Die Stadt Biel, die Stadt Nidau und der Kanton Bern leisten Beiträge von insgesamt 340'000 Franken. Die Organisatoren haben auch Sponsoren. Auf dem Gebiet der Stadt Nidau findet das Freilichtspektakel statt.

Jean Tinguely verstarb im Jahr 1991 in Bern. Sein «Cyclop» in Milly-la-Forêt lässt sich jeweils zwischen Ende April und Ende Oktober besichtigen und begehen.

(sda)

Erstellt: 29.06.2012, 15:12 Uhr

Artikel zum Thema

Grosses Tinguely-Festspiel im Waadtland

Das 700-Seelen-Dorf Thierrens VD ehrt nächsten Sommer den Freiburger Künstler Jean Tinguely (1925–1991) mit einem grossen Openair-Festspiel. Mehr...

Der Schrottgott

Jean Tinguely hatte mehr Erfolg als alle Schweizer Künstler vor ihm. Dieser Dokumentarfilm zeichnet sein rastloses Leben nach. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...