Wörter, die den Deutschen fehlen

Martin Ebel, unser deutscher Literaturkritiker, über seine Lieblingsausdrücke in der Schweizer Mundart.

Heute geht es in der Sprachsprechstunde um die Schönheit der Mundart. Video: Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unser wöchentliches Videoformat «Die kleine Sprachsprechstunde» mit TA-Literaturredaktor Martin Ebel betrachtet sich ­im weitesten Sinn als Ratgeberkolumne. Ihr Ziel ist es, das Sprachgefühl zu pflegen und gegen sprachlichen Egalismus anzugehen. Ein Bewusstsein zu wecken für so vieles, was man tagtäglich an sprachlichem Unsinn, Geschwurbel, aber auch an subtiler Beeinflussung zugemutet bekommt – oder selbst hervorbringt. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 07.10.2017, 08:46 Uhr

Artikel zum Thema

Darf man «Neger» sagen?

Serie Martin Ebel über ein heikles Wort, das ursprünglich schlicht «schwarz» bedeutete – und heute? Mehr...

Tun Sie das Ihren Mitmenschen nicht an!

Serie Heute üben wir Selbstkritik: Martin Ebel über ein Wort, das auch der «Tages-Anzeiger» verwendet, aber dennoch sinnentleert ist. Mehr...

Paninis und Spaghettis gefällig? Nein, danke!

Serie Martin Ebel über die Torheit des doppelten Plurals – und wie diese sprachliche Unsitte entstand. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Verlorene Unschuld

Video Es gibt Wörter, die haben ihre Unschuld verloren – aber nur in einem Teil des Sprachgebiets. Martin Ebel erklärts. Mehr...

Warum ich nicht gern «schwul» sage

Video Manchmal hinkt das Sprachgefühl der liberalen Einstellung hinterher. Bei Martin Ebel ist das so. Mehr...

Nichts gegen Schwiegermütter!

Video Sie sagt, sie kommt – sie komme – sie käme zu Besuch: Martin Ebel über die indirekte Rede. Mehr...