Architekturkritiker und Sprachkünstler Achleitner gestorben

Der Österreicher war Hauptvertreter der «Konkreten Poesie» und der modernen Dialektdichtung. Er wurde 88 Jahre alt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«iwahaubbd iwahaubbd / hods den ins hian naigschdaubd / immahin immahin / is iazd wos drin»: So klingt es, wenn Friedrich Achleitner dichtet. Die Kombination von Dialekt und Avantgarde war das Markenzeichen der legendären Wiener Gruppe, die in den 1950er-Jahren den reaktionären Kulturbetrieb Österreichs aufmischte. Zu ihr gehörte weiter H.C. Artmann, Konrad Bayer, Gerhard Rühm und Oswald Wiener. Sie knüpften an den Barock mit seinen Figurengedichten an wie auch an die konkrete Poesie und tauchten die experimentellen Ergebnisse in den Sound der Mundart.

Spätestens in aller Munde war Achleitner 1959, nachdem er mit dem Schriftsteller Gerhard Rühm bei einer Klavier-Zertrümmerungsaktion einen Polizeieinsatz provozierte.

Als die Gruppe auseinanderfiel, besann sich Achleitner auf seinen eigentlichen Beruf: Er war studierter Architekt. Gebaut hat er freilich nie. Stattdessen schrieb er in Zeitungen Architekturkritiken und lehrte Architekturgeschichte an der Kunstakademie und später der Universität der Angewandten Künste in Wien. Ausserdem schrieb er ein mehrbändiges Werk über «Österreichische Architektur im 20. Jahrhundert».

Buchstaben wie Baumaterial

Die Literaturgeschichte wird sich an ihn als einen Sprachspieler erinnern, der Wörter und Buchstaben wie Baumaterial behandelte und auch auf dem Papier mit dem (Leer-)Raum arbeitete. Zuletzt, 2015, erschien der Band «sprachgesindel» mit vielen Minireflexionen, Dialogen und knappsten Geschichten. Die «Wiener Zeitung» zitierte damals aus dem Band eine der knappsten Szenen: «der eine: du, ich kenn den prillinger ferdl jetzt schon vierzig jahr. glaubst, mir fallert sein name noch ein? der andere: da kann ich dir nicht helfen, ich hör den namen heute zum ersten mal.»

Witzige Beobachtungen und bissige Kommentare etwa zur Political correctness gehörten zu seinem Werk. Achleitner erhielt für sein literarisches Wirken und seine Arbeit als Architekt viele Auszeichnungen.

Am Mittwoch ist Achleitner 88-jährig in Wien gestorben.

Erstellt: 27.03.2019, 14:17 Uhr

Artikel zum Thema

Marcel Meili ist tot

Er hat die Schweizer Architektur lange mitgeprägt. Nun ist der Zürcher Marcel Meili gestorben. Mehr...

Die unterverkauften Perlen der Moderne

Kolumne Der Bauhaus-Stil ist 100 Jahre alt. Zum runden Geburtstag gibt es einen virtuellen Rundgang durch die Gebäude der Stadt Zürich, mit dieser schnörkellosen Architektur. Mehr...

Er war ein Grosser der Zürcher Architektur

Porträt Sihlcity, Feldpausch, Mülligen: Wo Theo Hotz baute, entstand Wuchtiges. Nun ist er gestorben. Ein Nachruf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Die grosse Vorbereitung: Eine Woche vor Beginn des eidgenössischen Schwing- und Älplerfests in Zug wird ein Schwingplatz mit Sägemehl ausgelegt. (16. August 2019)
(Bild: Alexandra Wey) Mehr...