Ist doch die Höhe

In Dubai und New York entsteht gerade eine teure Spektakel-Architektur, die nur noch Kulisse sein soll. Eine Polemik.

The Vessel in Manhattan ist ein aus 154 Treppen bestehendes Bau- und Schauwerk. Foto: Reuters

The Vessel in Manhattan ist ein aus 154 Treppen bestehendes Bau- und Schauwerk. Foto: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein mittelaltes Paar, eher der Kompaktklasse zuzurechnen, steht vor der mutmasslich spektakulärsten Treppenanlage der Welt. Er trägt ein rotes Shirt, sie ein graues – und dazu eine Tasche mit dem Aufdruck «Mind Body». Beide haben einen verhalten fröhlichen, möglicherweise auch eher besorgten Ausdruck im Gesicht, den man vielleicht so deuten könnte: «Hey, und da sollen wir jetzt wirklich hoch, ist das euer Ernst?»

Der Mann, der dieses Bild trotzdem auf Instagram gepostet hat (zum Zeitpunkt dieser Niederschrift mit relativ enttäuschenden sieben Herzen ausgezeichnet), nennt sich «pablorios670». Die Treppenskulptur in Manhattan, New York, heisst dagegen The Vessel, Gefäss. Auf Instagram ist die begehbare, vom Briten Thomas Heatherwick entworfene Monumentalskulptur schon zum Selfiestar geworden: Rund 175'000 Posts können nicht irren.

Ananas oder Abfalleimer?

Im März wurde die gigantische Stahlkonstruktion inmitten des mit einem guten Dutzend Hochhäusern beplanten Areals namens Hudson Yards am Westrand von Manhattan eröffnet. Seither erinnert die Anlage, die in knapp 50 Meter Höhe einen Instagram-tauglichen Ausblick verspricht, an die von M.C. Escher als optische Täuschungen organisierten Treppen des Irrewerdens. Andererseits finden einige Kommentatoren in den sozialen Netzwerken auch, dass das Ding an eine sehr grosse Ananas, einen sehr grossen Abfalleimer oder möglicherweise auch an eine sehr grosse Schnapsidee erinnert.

Wenn, dann funktioniert sie aber erstaunlich gut: In New York gehört die Ananastreppe schon zu den neuen Wahrzeichen.Vielleicht toppt sie noch nicht die erste Liga, also Freiheitsstatue, Brooklyn Bridge, Times Square, Empire State Building oder Central Park: Doch etliche Touristen aus aller Welt kommen zu den Hudson Yards, um die Vertikaldistanz von etwa einer Meile treppenkeuchend zu überwinden, einerseits also im Zeichen der sportiven Verfittung, die – eigentlich keine schlechte Idee – der softdrinkhaften Verfettung entgegentritt. Andererseits dient das Gebilde vor allem dazu, dem Selfie zu einer zeitgemäss verblüffenden Hintergrundoptik zu verhelfen.

In einer ikonischen bis narzisstisch-gestörten Ära der Aufmerksamkeitsökonomie, da zwar doch nicht, wie Warhol glaubte, jeder seine 15 Minuten Ruhm, aber immerhin mindestens einige Likes erhält, wird The Vessel zum Gefäss unterschiedlicher Beweggründe. Derartige Spektakel-Architekturen, die telegen um die Blicke der Welt konkurrieren und im Wettbewerb einer verstädterten Ära auch ganz schlicht um Besucherzahlen buhlen, werden die bislang bekannte Welt der etablierten Wahrzeichen zumindest auffrischen, wenn nicht ablösen. Kein Wunder also, dass es immer mehr davon gibt.

Ein riesiger Rahmen ohne Bild

In Dubai fungiert der tollkühne, arg zerbrechlich wirkende Dubai Frame als architektonisches Ausrufezeichen, er steigert das Selbstwertgefühl der Millionenstadt am Persischen Golf (die auch schon das höchste Bauwerk der Welt besitzt). Der Frame ist ein von Fernando Donis entworfener «Rahmen», der sich aus zwei extrem schlanken, jeweils 150 Meter hohen Türmen zusammensetzt, die unten durch ein Basisgebäude und oben durch eine gut 90 Meter lange Brücke verbunden sind.

Vom Dubai Frame aus sieht man auf der einen Seite die moderne Grossstadt, auf der anderen Seite das alte Dubai. Foto: Tom Dulat/Getty Images

Anfang 2018 wurde das Gebilde eröffnet. Eigentlich sieht es aus wie ein grosser, leerer Bilderrahmen, der noch auf ein von der hobbymässig aquarellierenden, wenn nicht gar dilettierenden Tante gestiftetes Gruselwerk wartet. Der Rahmen ist sehr, sagen wir, ornamental-barock und entsetzlich geraten. Der Effekt ist dennoch verblüffend, weshalb auch der Rahmen von Dubai zu den Instagram-Grössen unserer Epoche zählt.

Übrigens ist es ermüdend: Ob Frame oder Vessel, die Selfies zeigen immer das Gleiche. Tiefe Ausschnitte, Waschbrett- bis Waschbärbäuche, Duckfaceschnuten, akrobatische Verrenkungen, angesagte Sneaker und sehr viele erigierte Daumen, die suggerieren: Ich bin auch hier und saugut drauf. Häufig wird das dann so kommentiert: OMG – Oh my God. Der, also Gott selbst, kann durch den Rahmen entweder das moderne Dubai rund um den 828 Meter hohen Burj Khalifa betrachten oder wahlweise, aus der anderen Richtung, auch das alte Dubai mit dem Stadtteil Deira in den Blick nehmen. Deira ist das historische Handelszentrum am Dubai Creek. Wer sich traut, kann aber auch weder nach rechts noch nach links schauen, sondern einfach angstschlotternd nach unten starren. Und beten, dass der Glasfussboden hält, was die Ingenieure behaupten.

Keine Tulpe für London

Weil der Wettbewerb um immer aufsehenerregende Städtebau-Gadgets so sehr Fahrt aufnimmt, ist es eigentlich ein kleines Wunder, dass sich London der Tulpe verweigert. Vielleicht ist dies aber auch ein Hoffnungszeichen, dass die Briten, wie man schon länger argwöhnt, doch noch nicht ganz gaga sind. BoJo hin, Brexit her. Im Juli gab es die jedenfalls vorläufige Absage für das von Norman Foster entworfene Gebäude namens Tulip Tower. Dieser Tulpenturm war gedacht als 305 Meter hohe Mischung aus Aussichtsturm und Riesenrad, also als reine Touristenattraktion. Statt Büros oder Wohnungen waren eine Bar und ein Restaurant mit 360-Grad-Panoramablick über die Stadt geplant.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan hat allerdings sein Veto gegen die Pläne der 305 Meter hohen Geschmacksentgleisung eines offenbar auch schon etwas angejahrten Ex-Stararchitekten eingelegt. Khan liess mitteilen, dass der Bau die Londoner Skyline ruinieren würde und zudem von begrenztem Nutzen wäre für die Londoner. Und ausserdem: «Es fehlen Fahrradplätze.» Das Ausspielen von Fahrradplätzen gegen Stararchitektur ist natürlich boshaft. Aber auch herrlich souverän.

Auch der Eiffelturm sorgte einst für Proteste

Sehenswürdigkeiten sind ohne Zweifel wichtig für Städte. Was wäre Rom ohne das Kolosseum, was wäre Berlin ohne Reichstagskuppel (übrigens von Norman Foster sehr schön entworfen), was wäre Paris ohne Eiffelturm? Die Geschichte des Eiffelturms lässt einen im Bedenken gegen Spektakuläres auch etwas innehalten: Als der stählerne Turm Ende des 19. Jahrhunderts errichtet wurde, war er eine Frechheit. Die meisten Pariser wetterten gegen das spektakuläre Gebäude, das Paris ruiniere. Heute ist der Turm, von dem man lange nicht wusste, wozu er eigentlich gut sein soll, ein unschätzbares Wahrzeichen nicht nur von Paris, sondern in der Welt.

Aber: Es drängt sich angesichts der Schau-mich-an-Bauten der Eindruck auf, dass wir zwar immer weniger identifikatorisch wirksame, charakteristische Stadtfiguren ausbilden, aber dafür mit pompösen Kraftanstrengungen im öffentlichen Raum versöhnt werden sollen. Das heisst: Die Städte werden immer hässlicher und verwechselbarer in ihrem Einerlei der trostlosen Zweckbauarchitektur. Und dafür stellt man uns dann Treppen, Rahmen und Tulpen zum Staunen hin. Statt Reiterstandbilde und Brunnen wie im 19. Jahrhundert.

Das ist schlau: Wer die Ananas von Manhattan einmal erkraxelt hat, ist schlicht zu müde, um gegen den Städtebau von heute zu protestieren. Es reicht dann nur noch für ein todtrauriges Selfie: Schaut, ich war da – wo auch immer dieses «da» sein mag.

Erstellt: 23.08.2019, 15:07 Uhr

Artikel zum Thema

Die G-Punkte Zürichs

Was macht eine Stadt sexy? Spaziergang mit zwei Experten, die eine Ahnung davon haben. Mehr...

Höchster Turm der Welt leuchtet in den Schweizer Farben

Die Schweiz feiert ihren Nationalfeiertag. Wir berichten laufend, wer wo was zum 1. August sagt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Hier tanzt man zwangsläufig auf mehreren Hochzeiten: Unzählige Brautpaare versammeln sich vor dem Stadthaus von Jiaxing, China. Sie geben sich bei einer Massenheirat das Ja-Wort. (22. September 2019)
Mehr...