Le Corbusiers Werk wird nicht Kulturerbe

Die Unesco hat es bereits zum zweiten Mal abgelehnt, das Werk des schweizerisch- französischen Stararchitekten auf die Welterbeliste zu setzen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unter der Federführung Frankreichs wollten die Schweiz, Deutschland, Argentinien, Belgien und Japan das Werk Le Corbusiers als Symbol des neuen urbanen Bauens auf die Liste aufnehmen lassen. Die neuerliche Ablehnung war aufgrund einer negativen Empfehlung des Internationalen Rates für Denkmalpflege Icomos erwartet worden.

Es geht um die «technische Konstruktion der Kandidatur», sagte Oliver Martin, Stellvertretender Leiter Sektion Heimatschutz und Denkmalpflege beim Bundesamt für Kultur (BAK), auf Anfrage. Die Experten waren der Ansicht, dass sich mit den 19 ausgewählten Objekten das Werk Le Corbusiers nicht adäquat abbilden lasse.

Drei der Bauten stehen in der Schweiz

Von den vorgeschlagenen 19 Corbusier-Bauten stehen drei in der Schweiz: die Maison Blanche in La Chaux-de-Fonds, die Petite Maison in Corseaux und das Gebäude Clarté in Genf.

Die Regeln seien insbesondere bei sogenannt «seriellen Kandidaturen», die eine Vielzahl an Objekten umfassen, sehr streng geworden, erklärte Martin gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Die Debatte um die antisemitische Haltung des 1887 in La-Chaux-de- Fonds geborenen und 1965 in Südfrankreich verstobenen Architekten habe bei dem Entscheid keine Rolle gespielt, auch die Bedeutung seines Werks werde nicht angezweifelt.

In der Schweiz gibt es derzeit elf Weltkulturerbe-Stätten. Als letzte erhielten am Montag die Pfahlbauten im Alpenraum sowie 2009 die Uhrmacher-Städte La Chaux-de-Fonds und Le Locle das vor allem für den Tourismus wertvolle Gütesiegel. (jos/sda)

Erstellt: 28.06.2011, 14:50 Uhr

Artikel zum Thema

Le Corbusier nannte ihn den «Vater der Moderne»

Karl Moser entwarf sowohl die Universität als auch das Kunsthaus in Zürich. Das Museum widmet dem Wegbereiter der Schweizer Architektur nun eine grosse Werkschau. Mehr...

«Wenn Le Corbusier Antisemit ist, sind Herzog und de Meuron Kommunisten»

Der grosse Schweizer Fotograf René Burri zeigt die Jahrhundertkünstler privat: Picasso liegt im Bett, Le Corbusier geht in Finken. Wie schaffte er das? Mehr...

«Auch ich rege mich über die jüdischen Moralkeulen auf»

Yves Kugelmann, Chefredaktor der jüdischen Zeitschrift «Tachles», hat die UBS-Kampagne mit dem mutmasslichen Antisemiten Le Corbusier kritisiert. Die Diskussion verläuft für ihn nun in die völlig falsche Richtung. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Never Mind the Markets Wie problematisch sind hohe Leistungsbilanzüberschüsse?

Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Freie Wahl: Tausende Pro-Choice-Aktivistinnen demonstrieren vor dem Kongress in Buenos Aires und fordern eine Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen. (19. Februar 2020)
(Bild: Natacha Pisarenko) Mehr...