Archidrecktur

Bauen ist extrem umweltschädlich. Die «Architects for Future» wollen das ändern. Doch es gibt ein Problem.

Unschön: Gut vier Milliarden Tonnen Zement werden im Jahr hergestellt. Dabei entstehen rund acht Prozent der Treibhausgasemissionen.

Unschön: Gut vier Milliarden Tonnen Zement werden im Jahr hergestellt. Dabei entstehen rund acht Prozent der Treibhausgasemissionen. Bild: iStock

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unter den Künsten ist ziemlich schnell klar, wer den schwarzen Peter in puncto Weltzerstörung hat: die Architektur. Das Bauen und Unterhalten von Gebäuden verursacht 40 Prozent der globalen CO2-Emissionen. Die Klimabilanz von Beton ist fatal, der Bauboom sorgt für einen gewaltigen Flächenfrass – allein in Deutschland werden pro Tag über 60 Hektar Boden versiegelt – und die Gebäude selbst führen nach ihrem Abbruch zu gewaltigen Müllbergen, viel zu oft wird abgerissen statt saniert.

Bei einer derart schlechten Bilanz könnte man vermuten, dass die Architekturwelt nur noch ein Thema kennt: so zu bauen, dass sie dem Planeten nicht noch mehr schadet. Doch bei den Architekten verhält es sich wie beim Rest der Gesellschaft: «Die Mehrheit beschäftigt sich nicht ernsthaft mit ökologisch nachhaltigem Bauen, und gerade die ältere Generation hält es für utopisch», sagt Johanna Wörner. Die Berliner Architektin engagiert sich für «Architects for Future», weil nichts weniger als «eine Revolution notwendig ist».

Obwohl das Interesse an dem Thema gestiegen sei, fehle es an der Umsetzung, sagt eine Architektin. 

Der freie Zusammenschluss aus Architekten und Bauingenieuren hat sich diesen Juni in Wuppertal gegründet und hat mittlerweile 16 deutsche Ortsgruppen sowie jeweils eine in der Schweiz und in England. Sie fordern die Baubranche auf, endlich ihrer Verantwortung gerecht zu werden, etwa indem nur noch gesunde und klimapositive Materialien verwendet werden, ein Abriss möglichst verhindern wird und falls er doch unumgänglich ist, die Rohstoffe zumindest wiederverwendet werden.

Obwohl das Interesse an dem Thema gestiegen sei, fehle es an der Umsetzung, so Wörner. Das habe auch mit der Ausbildung zu tun. «Für viele Studenten ist nachhaltige Planung noch ein Randthema, mit dem man sich nicht beschäftigen muss. Entsprechende Kurse sind an deutschen Universitäten nach wie vor rar und häufig nur Wahlfächer, dabei müsste ökologisches Bauen integrativer Teil jedes Kurses sein.»

Wer ernsthaft nachhaltig bauen will, muss auch mal Aufträge ablehnen

Fehlende Kenntnisse sind das Eine, noch stärker dürfte aber der fehlende Wille zum Verzicht dafür sorgen, dass der Wandel in der Architektur bislang ausblieb. Denn klimafreundlicher zu bauen, bedeutet oft auch nicht die schnelle, günstige Lösung zu wählen, sondern die teure, aufwendigere. Bedeutet bürokratische Hürden zu nehmen und Sondergenehmigungen einzuholen, etwa wenn man mit dem ältesten, klimafreundlichsten Baustoff der Welt, dem Lehm, arbeiten will. Das kostet wiederum Zeit und Geld und braucht nicht zuletzt einen Bauherren, der dazu bereit ist.

Schliesslich: ökologisch nachhaltig zu bauen – das kann eben auch bedeuten, gar nicht zu bauen und Aufträge abzulehnen. Dies fällt den meisten schwer. Das ist auch ein Grund, warum «Architects for Future» die Initiative «Architects Declare» recht kritisch sehen. Im Mai hatten britische Architekten den «Klima- und Biodiversitätsnotstand» ausgerufen und einen Paradigmenwechsel eingefordert. Hunderte von Büros haben unterschrieben, grosse Namen sind darunter, seit vergangener Woche gibt es auch einen deutschen Ableger.

Die weltweite Diskussion, die das in Gang gesetzt habe, sei zwar wichtig, reiche aber nicht. «Wir haben nicht mehr die Zeit, vage Manifeste auszurufen», so Wörner. Noch dazu, wenn die teilnehmenden Architekten nicht unbedingt das tun, was sie selbst fordern. Zaha Hadid Architects und Foster + Partners, die die Deklaration unterschrieben haben, annoncierten jeweils erst kürzlich wieder riesige neue Flughafenprojekte. «Gerade solche bekannten Büros müssen nicht jeden Auftrag annehmen», sagt Wörner. Sie sollten als Vorbild vorangehen, denn: «Jedes Gebäude macht einen Unterschied.»

Hier finden Sie mehr Informationen zu «Architects for Future».

Erstellt: 02.12.2019, 06:08 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Wohnlabor aus Abfallstoffen

Wichtige Baustoffe werden knapp. An einem experimentellen Neubau demonstriert die Forschungsanstalt Empa, wie mit vorhandenem Altmaterial modern gebaut werden kann. Mehr...

Beton ist ihre Masche

Mariana Popescu strickt an der ETH Zürich an einem Verfahren, das Beton effizienter macht. Das MIT zählt sie zu den 35 innovativsten Köpfen unter 35. Mehr...

Der unterschätzte Baustoff

Anders als Sand und Kies ist Aushubmaterial im Überfluss vorhanden. ETH-Forscher suchen nach Lösungen, um den ökologisch sinnvolleren Lehmbau zu fördern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...