Der Traum von der perfekten Stadt

Der Schweizer Architekt Le Corbusier plante in den 1950er-Jahren in Indien eine moderne Retortenstadt, in der die Menschen «in Würde» Leben könnten. Ein Bildband zeigt, wie die Bauarbeiten vor sich gingen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Stadt von Grund auf planen zu können – ein Traum für einen visionären Architekten wie Le Corbusier. Damit er diesen Traum in den 1950er-Jahren verwirklichen konnte, bedurfte es allerdings eines tragischen Zwischenfalls. Der ursprünglich zum Chefarchitekten der neuen Stadt Chandigarh ernannte Matthew Nowicki kam bei einem Flugzeugunglück ums Leben, wonach sich auch der Projektleiter Albert Mayer zurückzog. Dadurch wurde der Platz frei für den Schweizer. Im Dezember 1950 unterzeichnete Le Corbusier ein Abkommen, wodurch er zum leitenden Architekten mit Kontrolle über den Masterplan wurde.

Indien erreichte 1947 die Unabhängigkeit, die neue Stadt sollte als Zeichen für den Aufbruch in die Moderne verstanden werden, ein Symbol für die noch junge Demokratie, in der jedermann würdevoll leben kann und alle Zugang zu Bildung haben. Architektonische Visionen und gesellschaftliche Anliegen sollten verschmolzen werden. Was damals fortschrittlich war, tönt aus heutiger Sicht eher befremdlich: Da werden Experten aus dem Westen importiert, die in totalitärer Manier den Leuten sagen wollen, wie ein gutes Leben auszusehen hat. Zu jener Zeit jedoch überwog die Faszination für diese Idee. Auch beim Schweizer Fotografen Ernst Scheidegger, der mehrmals nach Chandigarh reiste, um den Bau der Stadt festzuhalten.

Corbusiers Sektoren

Die Bilder Scheideggers sind nun erstmals in einem Buch erschienen. Die Fotos fesseln vor allem wegen der Ambivalenz: Einerseits wird da mit blossen Händen auf primitivste Weise gebaut, dabei entstehen modernste Gebäude – mitten im Nichts. Wie Ruinen in einer Gespensterstadt erscheinen die Rohbauten. Bei einem späteren Besuch Scheideggers hat die Stadt zu leben begonnen. Im Vorwort zum Buch gibt sich der Fotograf enthusiastisch, insbesondere über die Bildungseinrichtungen: «Die Kindergärten und Schulen waren eine Entdeckung. Hier entstand im wahrsten Sinne des Wortes eine neue Stadt. Mit was für einer Fantasie und mit was für einem Erfindungsreichtum wurde, speziell auf diesem für Indien so wichtigen Gebiet der Erziehungsarbeit, gebaut, und was für eindrucksvolle Modelle wurden zusätzlich entworfen!»

Die Stadt war ursprünglich für 150'000 Einwohner geplant, in einer zweiten Phase für 500'000. Heute leben mehr als 900'000 Personen in Chandigarh. Das Besondere an Le Corbusiers Planung war die Aufteilung der Stadt in Sektoren. Arbeit, Wohnen, Verwaltung etc. wurden klar voneinander getrennt, grosse Verkehrswege verbinden die Sektoren. Damit sollte das Chaos verhindert werden. Noch heute gilt Chandigarh als modellhaft für die Stadtplanung – auch wenn einiges nicht so herausgekommen ist, wie der Meister dies vorgesehen hat. Der Zustand der Gebäude ist heute miserabel, viele Gebiete sind verslumt, das Chaos macht sich genauso breit wie in vielen anderen Städten. Im Buch wird darauf nicht eingegangen. Dass bei dieser Vorzeigestadt nicht alles perfekt lief, ist aber auch an Ernst Scheidegger nicht vorbeigegangen. In seinem Vorwort schreibt er, er sei nie mehr in Chandigarh gewesen. «Schade eigentlich – oder hätte mich die weitere Entwicklung vielleicht zu sehr geärgert?»

Erstellt: 04.08.2010, 14:35 Uhr

Das Buch

«Chandigarh 1956», Fotografien von Ernst Scheidegger,
Hrsg: Stanislaus von Moos, Mit Texten von Maristella Casciato, Verena Huber Nievergelt, Stanislaus von Moos und Ernst Scheidegger. Verlag Scheidegger & Spiess, 272 Seiten, 79 Franken.

Artikel zum Thema

Die wenig bekannten Seiten von Le Corbusier

Le Corbusiers Markenzeichen war die grosse Geste – ob als Architekt, Möbeldesigner oder Maler. Eine Ausstellung in Berlin widmet sich dem Schweizer Visionär und Künstler. Mehr...

Die starke Frau an Le Corbusiers Seite

Eine Ausstellung im Zürcher Museum für Gestaltung zeigt Charlotte Perriand als Designerin, Fotografin und Aktivistin. Mehr...

Bildstrecke

Le Corbusier – Kunst und Architektur

Le Corbusier – Kunst und Architektur Ausstellung im Martin-Gropius-Bau, Berlin

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Geldblog Solarenergie: So setzen Sie auf den Megatrend

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...