Zum Hauptinhalt springen

«Königin der Kurven» setzt sich ein Denkmal

Die Stararchitektin Zaha Hadid hat mitten in London ein gigantisches fliessendes Dach in der für sie typischen Wellenform errichtet.

Renovation der markanten Art: Zaha Hadid posiert vor der Serpentine Sackler Gallery. (Bild vom 25. September 2013)
Renovation der markanten Art: Zaha Hadid posiert vor der Serpentine Sackler Gallery. (Bild vom 25. September 2013)
Keystone
Das wogende Dach berührt an drei Punkten den Boden. (25. September)
Das wogende Dach berührt an drei Punkten den Boden. (25. September)
Keystone
Softeis oder geöffneter Fallschirm, daneben der alte Hauptbau. (25. September 2013)
Softeis oder geöffneter Fallschirm, daneben der alte Hauptbau. (25. September 2013)
Keystone
1 / 4

Die 62-jährige Architektin, auch bekannt als «Königin der Kurven», schuf in einem ehemaligen Pulverlager aus der Zeit der Napoleonischen Kriege eine neue Kunstgalerie und versah den Bau an einer Seite mit einem futuristisch anmutenden Dach. Die neue Serpentine Sackler Gallery wird am 28. September fürs Publikum geöffnet.

Die neo-klassizistische Fassade des über 200 Jahre alten einstöckigen Gebäudes blieb aus Gründen des Denkmalschutzes unberührt. Es war zuletzt als Lager für die Gärtner der königlichen Parks benutzt worden. An seiner westlichen Seite schuf Hadid einen Restaurant-Anbau mit einem wogenden weissen Kronendach – das augenfällige Merkmal der neuen Galerie.

Kommentatoren verglichen das wogende Dach, das an drei Punkten den Boden berührt, bereits mit einem «Cancan-Rock», einem «schmelzenden Soufflé», Softeis oder einem geöffneten Fallschirm. Stahlkonstruktionen in Form riesiger, geöffneter Lilienkelche lassen Licht in den Raum. Stühle, Tische – und sogar das Geschirr – sind von Hadid entworfen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch