Zum Hauptinhalt springen

«Leute wollten die Polizei rufen, Le Corbusier sass seelenruhig da»

Der Architekt Balkrishna Doshi über die Zeit an der Seite seines Lehrmeisters und warum er keine Häuser besitzt.

Nichts habe seine Bauten mehr geprägt als der Wunsch, eine Grossfamilie möge in ihnen glücklich werden: Der 91-jährige indische Architekt Balkrishna Doshi. Foto: Keystone
Nichts habe seine Bauten mehr geprägt als der Wunsch, eine Grossfamilie möge in ihnen glücklich werden: Der 91-jährige indische Architekt Balkrishna Doshi. Foto: Keystone

Vergangenes Jahr wurde Ihnen der Pritzker-Preis verliehen, die weltweit bedeutendste Auszeichnung für Architekten. In Ihrer Dankesrede sagten Sie, Sie seien einer Eingebung gefolgt, als Sie Ihr Studium der Malerei nach zwei Jahren abbrachen und sich für Architektur entschieden. Haben Sie solche Eingebungen öfters?

In jedem von uns gibt es eine innere Uhr und eine innere Stimme. Ich arbeite seit sechzig Jahren daran, meine Wahrnehmung für diese Signale zu schärfen, denn sie sind das Wertvollste, was ein Mensch hat. Mein Vater besass eine Möbelwerkstatt, die er von seinem Vater übernommen hatte. Jeder erwartete, dass ich in seine Fussstapfen trete. Weil sich das falsch anfühlte, wandte ich mich dem Malen zu, aber das entsprach mir auch nicht. Als ich 1947 von meiner Geburtsstadt Pune zum Architekturstudium nach Mumbai zog, wusste ich so gut wie nichts über Architektur, aber etwas sagte mir, ich könnte in ihr meine Bestimmung finden. Ich wohnte in einem Boarding House in einem Zimmer, in dem fünf Betten standen. Jede Nacht schliefen andere Menschen neben mir. Es war wie in einem Zug, wo dauernd Leute ein- und aussteigen. Ausser mir gab es nur noch einen weiteren Dauergast. Mit ihm freundete ich mich an. Als er nach drei Jahren einen Job in London bekam, fragte er, ob ich mitkommen wollte, ich könnte mein Studium doch genauso gut in England fortsetzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.