Michael Graves ist tot

Der preisgekrönte amerikanische Architekt war bekannt für seine postmodernen Designs. Nun ist er im Alter von 80 Jahren gestorben.

Michael Graves (2000).

Michael Graves (2000). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie sein Büro mitteilte, starb Graves am Donnerstag in seinem Haus in Princeton im Bundesstaat New Jersey. Er war 80 Jahre alt. Graves entwarf ausser Gebäuden auch Gegenstände wie die Alessi-Teekanne.

Graves sei eines plötzlichen und natürlichen Todes gestorben, hiess es auf der Internetseite von «Michael Graves Architecture and Design». Er war einer der bedeutendsten zeitgenössischen Architekten und bekannt für seine postmodernen Designs.

Graves gründete seine Firma 1964, und entwarf seitdem mehr als 350 Gebäude in aller Welt und auch viele Gebrauchsgegenstände. In den USA stammten etwa das Team-Disney Gebäude in Burbank (Kalifornien) und das Humana-Gebäude in Louisville (Kentucky) von ihm.

Nach einer Krankheit 2003 war Graves querschnittsgelähmt. Seine Erfahrungen im Spital spornten ihn an, Einrichtungen im Gesundheitssystem patientenfreundlicher zu gestalten. (sda)

Erstellt: 13.03.2015, 16:25 Uhr

Artikel zum Thema

«Architektur ist wie Musik»

Interview Stararchitekt Daniel Libeskind definiert Architektur als kulturelle Disziplin. Was für ihn gar nicht geht: das reine Produzieren von Städten. Mehr...

Luftig statt klobig

Der japanische Architekt Shigeru Ban erhält den Pritzker-Preis. Sein Anliegen ist, mit möglichst wenig Masse einen möglichst funktionalen Bau zu errichten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home So wird das Stöckli wieder modern

Never Mind the Markets Wohneigentum wird unerschwinglich? Gut so!

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...