Rätsel um Schiefen Turm von Pisa gelöst

Eine Paläografie-Expertin hat den «Vater» des Turms ausgemacht: Er war für die erste von drei Bauphasen verantwortlich.

Der schiefe Turm von Pisa im blauen Licht. (Archiv)

Der schiefe Turm von Pisa im blauen Licht. (Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Rätsel um den Erbauer des Schiefen Turms von Pisa ist gelüftet worden. Das Wahrzeichen der toskanischen Stadt Pisa wurde in der ersten Phase vom Architekt und Bildhauer Bonanno Pisano im letzten Viertel des 13. Jahrhunderts errichtet.

Pisano hatte unter anderem die Bronzentore der Kathedrale von Pisa sowie von Monreale in Palermo entworfen.

Dass Bonanno Pisano den Turm errichtet hatte, entdeckte die Paläografie-Expertin an der Elitehochschule Scuola Normale di Pisa, Giulia Ammannati, berichtete die toskanische Tageszeitung «La Nazione» am Mittwoch. Sie entzifferte einen Stein mit lateinischer Inschrift, der 1838 in Bonannos Grab bei Ausgrabungen um den Schiefen Turm von Pisa gefunden worden war.

Auf dem schlecht lesbaren Stein, den Ammannati jetzt entziffern konnte, standen zwei lateinische Hexameter, in denen sich Bonanno als Bauer eines «wunderbaren Werks» erklärt. Die Ergebnisse von Ammannatis Recherchen wurden in einem neu veröffentlichten Buch bekannt gegeben.

Ammanitis Entdeckung bestätigt Behauptungen des Renaissance-Architekten Giorgio Vasari, der Bonanno als ersten Bauer des Turmes genannt hatte. Drei Bauphasen und 177 Jahre waren nötig um den Turm von Pisa zu errichten.

Bau nach fünf Jahren erstmals eingestellt

Bonanno Pisano begann 1173 mit dem Bau und errichtete den ersten Stock, der von 15 Säulen aus weissem Marmor mit klassischen Kapitellen und Blendbögen umgeben war. Beim Bau des dritten Stocks im Jahre 1178 kippte der Turm aufgrund des instabilen Untergrunds, auf dem er errichtet wurde, um fünf Zentimeter, weshalb der Bau eingestellt wurde.

Erst 100 Jahre später nahm Giovanni Di Simone die Arbeiten wieder auf und versuchte die Schieflage zu kompensieren. Das Ergebnis war jedoch nicht wie erwartet, der Glockenturm stand immer noch schief und die Arbeiten wurden deshalb erneut eingestellt. Tommaso Pisano führte die Errichtung des Glockenturms fort und vollendete den Bau 1372.

Das 800 Jahre alte Bauwerk war zwischen 1993 und 2001 mit tonnenschweren Gewichten unter dem Fundament um 44 Zentimeter «geradegezogen» worden. Während der Aktion wurde es durch starke Stahlseile gesichert.

Der Schiefe Turm von Pisa, der zum Weltkulturerbe zählt, wurde danach im Dezember 2001 nach elf Jahren wiedereröffnet. Als das 58,5 Meter hohe Bauwerk einer Neigung von 4,5 Meter gegenüber der Vertikalen umzufallen drohte, wurde es 1990 für Besucher geschlossen. Die Bauarbeiten kosteten 28 Millionen Euro. (nag/sda)

Erstellt: 18.12.2019, 19:40 Uhr

Artikel zum Thema

Rätselhafte Schieflage

Die Stämme der Nadelbaumart Araucaria columnaris neigen sich immer Richtung Äquator. Der Grund dafür ist noch unklar. Mehr...

Hier gibt es Weitblick zum Nulltarif

Neuerdings kostet der Rundblick vom Uetliberg-Turm 5 Franken. Doch es gibt zahlreiche Alternativen. Auch solche mit Blick auf den Zürichsee. Mehr...

…377 Jahren: Der Schauprozess gegen Galileo Galilei

Am 22. Juni 1633 wird der Italiener wegen seines Weltbilds verurteilt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Klebriger Protest: Eine PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) Aktivistin protestiert im Vorfeld der Mailänder Fashion Week gegen die Lederindustrie indem sie sich mit schwarzem Schleim übergiesst. (18. Februar 2020)
(Bild: Flavio Lo Scalzo) Mehr...