Zum Hauptinhalt springen

Bilder aus der ausgelöschten Stadt

Eine US-Expedition wurde im Oktober 1945 nach Hiroshima geschickt, um Auswirkungen der Atombombe zu fotografieren. Ein New Yorker Museum zeigt nun die lange verschollenen Aufnahmen.

Wie ein Skelett ragen die geschmolzenen Stahlträger aus den Trümmern hervor: Überreste des Odamasa-Kaufhauses in Hiroshima. (20. November 1945)
Wie ein Skelett ragen die geschmolzenen Stahlträger aus den Trümmern hervor: Überreste des Odamasa-Kaufhauses in Hiroshima. (20. November 1945)
International Center of Photography
Am 6. August 1945 warfen die USA zum ersten Mal in der Geschichte eine Atombombe über bewohntes Gebiet ab. Über 70'000 Menschen waren sofort nach der Explosion tot: Aufnahme eines Friedhofs auf dem Gelände des Kokutai-Tempels, im Hintergrund ein unversehrt gebliebenes Gebäude der Bank of Japan. (5. November 1945)
Am 6. August 1945 warfen die USA zum ersten Mal in der Geschichte eine Atombombe über bewohntes Gebiet ab. Über 70'000 Menschen waren sofort nach der Explosion tot: Aufnahme eines Friedhofs auf dem Gelände des Kokutai-Tempels, im Hintergrund ein unversehrt gebliebenes Gebäude der Bank of Japan. (5. November 1945)
International Center of Photography
Über 60 Jahre nach dem Bombenabwurf werden die Fotos der Expedition im International Center of Photography in New York gezeigt: Blick von einem Hausdach in Richtung Südwesten. (31. Oktober 1945)
Über 60 Jahre nach dem Bombenabwurf werden die Fotos der Expedition im International Center of Photography in New York gezeigt: Blick von einem Hausdach in Richtung Südwesten. (31. Oktober 1945)
International Center of Photography
1 / 8

Don Levy staunte nicht schlecht, als er den alten Koffer öffnete, den er bei einer Hausräumung in der Nachbarschaft mitgenommen hatte. Darin befanden sich über 60 alte Schwarzweissfotografien, die auf das Jahr 1945 datiert waren und eine Stadt zeigten, die kaum mehr als solche erkennbar war. Wie der Trödler herausfand, handelte es sich bei der Stadt um Hiroshima – um die japanische Stadt, in der am 6. August 1945 die erste Atombombe im Zweiten Weltkrieg explodiert war.

Es brauchte die Überredungskünste eines Freundes und einen britischen Dokumentarfilm zum Thema, bis die Fotografien zehn Jahre später ihren Weg an die Weltöffentlichkeit finden sollten. Nun zeigt sie das International Center of Photography in New York – und mit den Bildern werden die Hintergründe einer ungewöhnlichen Militärmission offenbart.

Die Zerstörung fotografieren

Wie aus der Dokumentation zur Ausstellung hervorgeht, entstanden die Fotografien im Oktober und November 1945. Das Pentagon hatte sich nach dem Abwurf der Atombomben dazu entschieden, die Auswirkungen der Bombe so präzis wie möglich zu dokumentieren, und hatte deshalb ein Spezialistenteam aus Soldaten, Technikern, Übersetzern und Fotografen nach Japan entsandt. Die Expedition sollte amerikanischen Ingenieuren zeigen, welche Art von Gebäuden einer Atombombe standhalten könnten – um so Aufschlüsse darüber zu erhalten, wie sich die USA selbst auf einen Atomangriff vorbereiten müssten.

Und so fotografierten die ausgesandten Spezialisten alles, was von technischem Interesse sein könnte: ausgebrannte Gebäude, Ruinen aus Stahl und Stein, verbogene Stahltreppen und zerfetzte Kleidungsstücke. Der Report des Pentagons blieb jahrelang unter Verschluss, ebenso wie die über 7'500 Fotos, welche das Expeditionsteam aus Japan zurückbrachte. Als zu schockierend wurden die Bilder eingestuft, als dass sie der Öffentlichkeit hätten zugemutet werden können. Heute scheint man dem Publikum mehr zuzutrauen – und stösst mit den Themen «Atomkatastrophe» und «Japan» nach dem Atomunglück in Fukushima auch vermehrt wieder auf Interesse.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch