«Absolument ravi»

US-Autor Philip Roth ist zu seiner Verblüffung in New York vom französischen Aussenminister zum Kommandanten der Ehrenlegion ernannt worden.

Wurde mit Büchern wie «Portnoy’s Complaint» oder «American Pastoral» weltbekannt: Schriftsteller Roth. (Bild vom 5. September 2005)

Wurde mit Büchern wie «Portnoy’s Complaint» oder «American Pastoral» weltbekannt: Schriftsteller Roth. (Bild vom 5. September 2005) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der 80-jährige Erfolgsautor nannte die hohe Ehrung eine «wunderbare Überraschung». Auf Französisch fügte er hinzu, er sei «absolument ravi» («absolut entzückt»). Der Romancier, der nach 53 Jahren und zahlreichen Büchern eigenen Angaben zufolge vergangenes Jahr mit dem Schreiben aufhörte, erklärte, er habe als Jugendlicher Französisch gelernt, es seitdem aber wieder vergessen.

Aussenminister Laurent Fabius würdigte vor der Verleihung der Auszeichnung den «enormen Erfolg» des weltweit verehrten Autors in Frankreich. «Frankreich gibt Ihnen zurück, was Sie meinem Land gegeben haben», sagte Fabius.

Der Minister, der sich für die UNO-Vollversammlung in New York aufhielt, legte anschliessend im französischen Kulturzentrum an der Fifth Avenue den symbolischen Grundstein für die erste französische Bibliothek in der Ostküstenmetropole. (sda)

Erstellt: 28.09.2013, 22:55 Uhr

David, Thomas, «Philip Roth», Rowohlt TB., 158 Seiten, ISBN 978-3-499-50578-2, CHF 14.90.

Philip Roth

Artikel zum Thema

Deutscher Buchpreis: Schweizer Literatur so stark wie noch nie

Vier Schweizer Titel finden sich auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis. Sie konkurrieren mit einigen deutschen Schwergewichten. Mehr...

«Breitgetretener Quark»

Botho Strauss beklagt eine zunehmende Orientierung von Kunst und Literatur am Massengeschmack. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ein Sturm brachte heftige Regenfälle mit sich: Menschen warten in Indien auf den Zug. (18. Dezember 2018)
(Bild: PIYAL ADHIKARY) Mehr...