Rezension

Da knallt des Junkers rhetorische Peitsche

Karl-Theodor zu Guttenberg publizierte ein Interview-Bändchen namens «Vorerst gescheitert». Besonders irritierend ist dabei der ungebrochene Herrenreiter-Duktus.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Anfang Jahr noch sahen viele in ihm den «gefühlten Bundeskanzler», ja den Hermes einer neuen, integeren, sauberen Politik. Doch dann kam ans Licht, dass sich in Guttenbergs 393-seitigen Doktorarbeit nicht weniger als 371 Plagiate befanden, und Baron Theodor von und zu Guttenberg trat von allen seinen Ämtern zurück.

Im Interview-Bändchen «Vorerst gescheitert», das sein Comeback einleiten soll, versucht Guttenberg nun wenig überraschend, die Plagiatsaffäre zu beschönigen. Guttenbergs altbekannte und wortreich erneuerte Erklärung: Er sei ein Schussel gewesen und habe ob der schieren Fülle des Materials die Übersicht verloren. Das will dem Plagiator allerdings weiterhin niemand so recht glauben; die Reaktionen der deutschsprachigen Presse schwanken zwischen Mitleid und Häme.

Er, Guttenberg

Neben dem teils störrischen, teils verklausulierten Umgang mit der Plagiatsaffäre irritiert am Bändchen aber vor allem eins: Guttenbergs ungebrochene Herrenreiter-Rhetorik. Mehr denn je durchsetzt der frühere Verteidigungsminister seine Rede mit altbackenen Phrasen und Floskeln, in hochtrabendem Duktus doziert Guttenberg über Wehrpflicht und Hochschullandschaft, über Geopolitik und Weltwirtschaftskrise.

Und Guttenberg will das Pathos. Ständig legt er «grössten Wert» auf irgendwelche Nebensächlichkeiten, und «von ganzem Herzen» kommt bei ihm nicht weniges. Ab und an wird diese Gefühlsdudelei aufgebrochen von herrischen Einwürfen, beispielsweise bei der Anekdote über jene Bundeswehr-Blaskapelle, die «eine Gruppe Protestler» (Guttenberg) zum Schweigen brachte. «Danach war Ruhe», hält der Baron befriedigt fest – da knallt des Junkers rhetorische Peitsche.

Unverkennbar ist auch Guttenbergs Tendenz zur Selbststilisierung, mit Bewunderung blickt er zurück, voller Stolz, eine «solche Karriere» gemacht zu haben. Warum er eigentlich von sich in der dritten Person spreche, fragte einmal Interviewer und «Zeit»-Chefredakteur Di Lorenzo. Dieses von ihm verwendete «man», erklärt Guttenberg daraufhin, sei «ein anerzogener Sprachgebrauch, der sich bei mir wahrscheinlich über die Jahre hinweg eingeschliffen hat, der eine gewisse Form von Zurückhaltung zum Ausdruck bringen soll.»

Elitärer Anspruch

Guttenberg – und das weiss er selbst nur zu gut – hebt sich mit seiner gestelzten Rhetorik von allen übrigen deutschsprachigen Politikern ab. Die überhebliche Ideologie, die Guttenbergs Stil prägt, wird am Ende des Buchs evident. In seiner Familie «gab und gibt es den expliziten Anspruch, Elite sein zu wollen», erklärt der Spross eines alten fränkischen Adelsgeschlechts.

Diesen familiären Anspruch muss und will Guttenberg als «Politikschaffender», wie er sich in «Vorerst gescheitert» bezeichnet, nun einlösen – komme, was wolle. «Und die Kräfte kehren wieder zurück», lautet Guttenbergs letzter Satz. Es klingt fast wie eine Drohung.

Erstellt: 30.11.2011, 12:26 Uhr

Vorerst gescheitert: Karl-Theodor zu Guttenberg im Gespräch mit Giovanni di Lorenzo. Herder-Verlag, 2011. Ca. 32 Franken.

Video (Quelle: Youtube)

Vielbeachtet: Guttenbergs Rücktrittsrede.

Artikel zum Thema

Guttenberg rechnet mit Universität Bayreuth ab

Der Ex-Doktor Karl-Theodor zu Guttenberg teilt erneut aus, nachdem er eine gewisse Reue zeigte. Zudem kündigt der frühere Minister seinen ersten grossen Auftritt in Deutschland nach dem Rücktritt an. Mehr...

Guttenbergs mögliche Rückkehr spaltet die CSU

Der ehemalige Verteidigungsminister will sich bis im Frühjahr darauf festlegen, ob er wieder für den Bundestag kandidiert. In der CSU sind jedoch nicht alle über Guttenbergs Rückkehrpläne erfreut. Mehr...

«Er soll die Wortgirlanden beenden»

Karl-Theodor zu Guttenberg übt sich mit einer Medienoffensive an einem Comeback. Dabei tappt er einigen auf die Füsse, vor allem seinen eigenen Parteifreunden. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Natürliche Kunst: Douglas Ciampi aus Massachusetts steht neben einer eisbedeckten Antenne auf dem Gipfel des Mount Washington. (24. Februar 2020)
(Bild: Robert F. Bukaty) Mehr...