Der Totenkopf als Kult-Symbol

Fast alle Jungs finden Totenköpfe toll – und Künstler wie Damien Hirst, Alexander McQueen oder Vivienne Westwood erst recht. Ein neues Buch zeigt, wie beliebt das Kult-Motiv seit Jahren ist.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Totenköpfe haben etwas Faszinierendes und erleben immer wieder eine Renaissance als Motiv in der Kunst. In den 1970er-Jahren waren es Bands wie Grateful Dead, die ihre Album-Cover damit zierten. Später breiteten sich die Schädel als Symbol der Anarchie auf T-Shirts, Ansteckern oder Taschen aus und gaben den Trägern ein wenig das Gefühl, ein Rebell zu sein. Langsam entdeckten auch verschiedene Künstler die Symbolkraft und liessen sich davon inspirieren. Totenköpfe scheinen das Kult-Symbol der vergangenen Jahrzehnte zu sein.

«The Book of Skulls» von Faye Dowling zelebriert diesen Kult, macht eine Reise durch Mode und Musik, zeigt hier ein Totenkopf-Tattoo, dort ein Gemälde, eine Skulptur, einen Schal, ein Schmuckstück, ein Album-Cover oder eine Wohnungseinrichtung, in die sich wie zufällig die Form eines Totenkopfs eingeschlichen hat. Von Black Sabbath bis Hello Kitty, von Damien Hirst bis Alexander McQueen hat die freie Redaktorin und Kuratorin Faye Dowling eine breite Palette von kunstvollen Schädeln ausgewählt.

(dj)

Erstellt: 22.08.2011, 14:15 Uhr

«The Book of Skulls» von Faye Dowling ist bei Laurence King Publishing erschienen.

Artikel zum Thema

Die Voodoo-Schweizerin

Marianne Lehmann kauft seit 30 Jahren gehörnte Statuen, Totenkopf-Gottheiten und ähnliche Objekte. Entsakralisiert, versteht sich. Mehr...

«Einer der Schrumpfköpfe sieht aus wie Brad Pitt»

Das Völkerkundemuseum St. Gallen hat sechs Kopftrophäen aus dem Amazonas erworben. Museumsdirektor Daniel Studer über weisse Opfer, im Museum verschollene Exemplare und Rückgabeforderungen. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Never Mind the Markets Folgenschwerer Abgang beim Währungsfonds

Mamablog Vaterschaftsurlaub – der Krimi geht weiter

Die Welt in Bildern

Unterwegs per Kanu: Ein überfluteter Park in Hereford, England, lädt zum Wassersport ein. (17. Februar 2020)
(Bild: Christopher Furlong/Getty Images) Mehr...