Die Grande Dame der Psychoanalyse ist tot

Die deutsche Psychoanalytikerin Margarete Mitscherlich ist im Alter von 94 Jahren verstorben. Berühmt wurde sie besonders mit «Die Unfähigkeit zu trauern». Das Buch gilt als Schlüsseltext der Studentenbewegung.

Bedeutende Autorin der Frauenbewegung: Margarete Mitscherlich.

Bedeutende Autorin der Frauenbewegung: Margarete Mitscherlich. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Psychoanalytikerin und Autorin Margarete Mitscherlich ist tot. Sie starb am Dienstagmorgen wenige Wochen vor ihrem 95. Geburtstag in einer Klinik in Frankfurt am Main, teilte das Sigmund-Freud-Institut mit.

Die Grande Dame der Psychoanalyse war viele Jahre an dem Frankfurter Institut tätig. Gemeinsam mit ihrem 1982 gestorbenen Mann Alexander Mitscherlich analysierte sie in «Die Unfähigkeit zu trauern» (1967) die Nachkriegsgesellschaft. Der Bestseller über die kollektiven Verdrängungsmechanismen der Deutschen gilt als ein Schlüsseltext der Studentenbewegung.

Zeitweise in der Schweiz gearbeitet

Als Tochter eines dänischen Arztes und einer deutschen Lehrerin kam Margarete Nielsen 1917 in Dänemark zur Welt. Ihr Abitur machte sie während der Nazi-Diktatur in Flensburg. Nach dem Medizin-Studium in München und Heidelberg arbeitete sie vorübergehend in der Schweiz, wo sie Alexander Mitscherlich kennenlernte.

Den 1949 geborenen gemeinsamen Sohn Matthias vertraute sie zeitweise ihrer Mutter an, weil sie ihn wegen der eigenen Berufstätigkeit dort besser versorgt glaubte. Das brachte ihr später viel Kritik ein. Erst 1955 heiratete das Paar und begründete eine jahrzehntelange Liebes- und Arbeitsbeziehung.

Margarete Mitscherlich wandte sich später der Frauenbewegung zu. In ihrem bedeutendsten eigenen Buch, «Die friedfertige Frau» (1985), legte sie dar, dass Frauen nicht von Natur aus weniger aggressiv sind, sondern ihr vermeintlich ausgleichendes Wesen nur erlernt haben.

«Radikalität des Alters»

Noch im Herbst 2010 hatte die Medizinerin ein Buch mit dem Titel «Die Radikalität des Alters» geschrieben. Sie konnte nicht mehr in ihr geliebtes Ferienhaus am Lago Maggiore reisen und benötigte ein Rollwägelchen. Verbitterung blieb ihr aber immer ein Fremdwort. Mit ihrem Leben sei sie rückblickend «ganz zufrieden», sagte Mitscherlich zu ihrem 90. Geburtstag.

Bis zuletzt hielt sie noch gelegentlich psychoanalytische Sitzungen ab, las zwei Tageszeitungen und den «Spiegel» und schrieb E-Mails. (kpn/sda)

Erstellt: 12.06.2012, 21:13 Uhr

Mitscherlich, Alexander; Mitscherlich, Margarete, «Die Unfähigkeit zu trauern», Piper, 381 Seiten, ISBN 978-3-492-20168-1, CHF 21.90.

Die Unfähigkeit zu trauern

Artikel zum Thema

«Fraglich, inwieweit die beiden Gutachten noch vergleichbar sind»

Hintergrund Psycho oder zurechnungsfähiger Terrorist? Das zweite Breivik-Gutachten widerspricht dem ersten. Tagesanzeiger.ch/Newsnet-Korrespondent Bruno Kaufmann erklärt die Ausgangslage im Prozess gegen den Massenmörder. Mehr...

Ungarischer Autor Attila Hazai gestorben

Sein Roman «Budapester Schizo» gilt als die ungarische Version des «American Psycho», und die Leser schätzen seinen abgründigen Humor. Nun ist der Kult-Autor Attila Hazai unerwartet gestorben. Mehr...

Jung trifft Freud

Der Regisseur David Cronenberg beleuchtet in seinem neuen Film die beiden Urväter der Psychoanalyse. Herausgekommen ist ein Ausflug in die menschlichen Abgründe, der nicht durchgehend überzeugt. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Aufgeblasen, aber nicht abgehoben: Vor dem Start in Chateau-d'Oex kontrollieren Besatzungsmitglieder die Hülle ihres Heissluftsballons. In der Schweizer Berggemeinde findet bis derzeit die 42. Internationalen Heissluftballonwoche statt. (26. Januar 2020)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...