«Die Diktatur hat ein Verfalldatum – meine Literatur nicht»

Liao Yiwu schreibt aus dem Exil gegen das chinesische Regime an – auch für seinen verstorbenen Freund Liu Xiaobo.

«Alle, die Geld und Verstand haben, verlassen China», sagt Liao Yiwu. Foto: Dominic Steinmann (Keystone)

«Alle, die Geld und Verstand haben, verlassen China», sagt Liao Yiwu. Foto: Dominic Steinmann (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist diesen Monat in chinesischer Gefangenschaft gestorben. Der Bürgerrechtler war Ihr Freund. Was bedeutet sein Tod für Sie?
Nachdem am 13. Juli die Todesnachricht gekommen war, konnte ich nächtelang kein Auge mehr zu tun, ich war völlig fertig. Er war mein bester Freund, ich sehe sein Gesicht vor mir, höre seine Worte: «Wenn ich schon sterben muss, dann in Deutschland.» Er wollte seiner Frau wegen nach Deutschland, damit er sich keine Vorwürfe machen müsste ihretwegen. Der Gedanke ist nicht auszuhalten. Chinas KP hat uns drangekriegt. Noch am 12. Juli hatte uns der deutsche Botschafter in Peking um Fotos für Pässe gebeten, und ich war davon ausgegangen, dass Liu Xiaobo, seine Frau Liu Xia und ein Bruder von ihr herfliegen würden.

Liu Xiaobo wurde offenbar auf Geheiss des Regimes umgehend im Meer bestattet. Warum?
Sein Wunsch, in Deutschland zu sterben und beerdigt zu werden, wurde in den westlichen Medien weit verbreitet. Alle wussten es, und genau deshalb hat die chinesische Regierung den Wunsch nicht ­erfüllt. Hätte Liu Xiaobo ein Grab in Berlin oder sonst wo, würden viele hinpilgern und ihm ihren Respekt erweisen. Deshalb wurde er im Meer ­bestattet. Doch eins haben seine Henker nicht bedacht: Das Meer ist weit und hat unendlich viele Ufer, an denen die Menschen dieses grossen Menschen gedenken können.

Welche Bedeutung hat Liu Xiaobo für die Demokratiebewegung in China?
Liu Xiaobo hat die «Charta 08» verfasst, das erste Programm in der chinesischen Geschichte, das eine konstitutionelle Verfassung, die Demokratie, Menschenrechte und Freiheit garantiert. Damit hat er der chinesischen Demokratiebewegung einen Leitfaden an die Hand gegeben. Vor siebzehn ­Jahren schrieb er mir einen Brief, in dem er sich selbst als ein Kämpfer für Gerechtigkeit im Sinne von Gandhi, Martin Luther King oder Vaclav Havel bezeichnete. Und jetzt ist er entsprechend als Märtyrer in der Haft umgekommen. Jeder, der sich ­Demokratie für China wünscht, wird sich an sein Vorbild erinnern.

Was erwarten Sie jetzt von den Regierungen im Westen?
Sie müssen weiter mit der chinesischen Regierung verhandeln und seine Frau Liu Xia retten, damit nicht auch sie in China sterben muss.

Liu Xia hat Sie gebeten, im Fall des Ablebens Ihres Mannes dessen Erinnerungen ­aufzuzeichnen. Kommen Sie dieser Bitte nach?
Ich bin schon lange ein Chronist, es ist meine Pflicht, das aufzuzeichnen. Solange ich schreiben kann, wird Liu Xiaobo von dieser Welt nicht ver­gessen werden.

Sie selber sahen sich ja weniger als ein Gandhi, sondern als Dichter. Am Vorabend des Massakers auf dem Platz des Himmlischen Friedens am 4. Juni 1989 haben Sie das Gedicht «Massaker» geschrieben. Woher wussten Sie, dass es so weit kommt?
Für mich war damals klar, dass es zu einer blutigen Niederschlagung des Aufstands kommen musste. Es gab ja nicht nur in Peking, sondern auch in anderen chinesischen Städten Protestkundgebungen – unter anderem auch in Fuling, wo ich damals lebte. Ich sah von meinem Fenster aus, wie mehr und mehr Militär zusammengezogen wurde.

Wollten Sie damals nicht bei den Protesten in Peking dabei sein?
Vor dem Massaker verstand ich mich als unpolitischen Menschen und als Anarchisten. Ich war damals ein grosser Anhänger der amerikanischen Beat-Literatur. Erst das Massaker hat mich zu einem politischen Menschen gemacht.

Sie wurden wegen Ihres Gedicht «Massaker» zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Dort haben Sie Notizen zum späteren Roman «Die Wiedergeburt der Ameisen» verfasst. Hat die Diktatur Sie zum Schriftsteller gemacht?
Ja, ich bin jemand, der durch den Aufenthalt im ­Gefängnis zum Schriftsteller getrimmt wurde.

Was waren Sie denn vorher?
Vorher habe ich Gedichte geschrieben. Für mich gibt es drei Voraussetzungen, damit ein Schreibender zum Schriftsteller wird: Er muss einmal im ­Gefängnis gesessen haben. Er muss eine Scheidung hinter sich haben, und er muss einmal seine Arbeit verloren haben.

Reicht eines dieser Kriterien, oder müssen alle drei erfüllt sein?
Am besten ist es, wenn man alle drei erfüllt. So ­gesehen habe ich die besten Voraussetzungen für einen guten Schriftsteller.

Sie haben im Gefängnis auch das Flötenspiel erlernt. Wie kam das?
Es war Winter, und es lag Schnee. Da hörte ich Flötentöne, die ganz anders klangen als die Musik der Bambusflöten, die ich früher von der Bühne oder vom Band gehört hatte. Ich ging den Tönen nach und musste einen Wärter bestechen, um mir den Durchgang zu erlauben. Da stand ein alter buddhistischer Mönch in eisiger Kälte vor einer Mauer, wohl der älteste Insasse. Er war ganz versunken in sein Spiel. Dann fragte er mich: «Willst du es lernen?» Ich liess mir von meiner Familie eine Flöte ins Lager bringen. Als ich anfangs übte, stand der Mönch vor meinem Zellenfenster und sagte immer nur: «Achte auf deinen Atem!» Fortan hat er mir ­öfter durchs Fenster Anweisungen erteilt.

Hat Ihnen das Flötenspiel das Überleben ermöglicht?
Das Flötenspiel hat mich gelehrt, was Freiheit heisst. Freiheit ist ein Raum, den man aus sich selbst heraus schaffen muss.

Haben Sie den Mönch nach Ihrer Entlassung je wiedergesehen?
Nein. Niemand kann Genaueres über sein Schicksal sagen. Ich weiss bloss, dass er zwei Jahre nach mir aus dem Lager entlassen wurde. Das Erlernen des Flötenspiels war eine Wende in meinem Leben. Der alte Mönch war der wichtigste Lehrer in meinem Leben. Ich wollte ihm mit dem Roman ein Denkmal setzen.

Nach Ihrer Entlassung hatten Sie einen Bericht aus dem Gefängnis geschrieben. Nun folgt mit «Die Wiedergeburt der Ameisen» ein Roman, welcher das Sujet wieder aufgreift. Das Gefängnis lässt Sie nicht los.
Nur ein Kapitel des Romans spielt im Gefängnis. Die Ironie in der Literatur ist eine Waffe, um das Grauen darstellen zu können. Im Roman habe auch ich mich dieser Waffe bedient. Sie ist auch ein Heilmittel, ein Balsam, um Wunden zu verschliessen. Mit dem Roman habe ich meine Wunden geheilt.

Sie haben sich in Berlin mit Ihren Notizen aus dem Gefängnis konfrontiert. Was hat das bei Ihnen ausgelöst?
Ich hatte im Gefängnis bereits 30 000 Schriftzeichen geschrieben, den Grossteil des Romans habe ich aber Jahre später in Freiheit verfasst, in meinem heutigen Wohnort Berlin. Ich wurde mir dabei bewusst, welches Glück ich gehabt habe, aus China ausreisen zu dürfen. Sehr viele meiner Freunde im Land sind nach wie vor Repressalien ausgesetzt oder sitzen im Gefängnis. Die Lektüre meiner Aufzeichnungen war für mich sehr bewegend. Ich hatte damals eigentlich begonnen, Deutsch zu ­lernen. Dann habe ich aber wie ein Verrückter an meinem Roman gearbeitet und keine Zeit mehr für Deutschunterricht gehabt. Hätte ich nicht so intensiv am Roman gearbeitet, könnte ich mich jetzt vielleicht mit Ihnen auf Deutsch unterhalten.

Die Aufzeichnungen wurden aus dem Gefängnis geschmuggelt. Wie kamen sie nach Deutschland?
Sie wurden von einem Mann namens Yang, der im Gefängnis putzte, rausgeschmuggelt. Als ich China für den Besuch eines Literaturfestivals zum ersten Mal verlassen durfte, hat eine Begleitperson die Aufzeichnungen mitgeführt.

Viele Leute zerbrechen in den Gefängnissen. Was hat Ihnen die Kraft zum Schreiben gegeben?
Ich war getrieben von der Angst, mein Schicksal könnte vergessen werden.

Sie haben bei der Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels gesagt, das chinesische Imperium in seiner heutigen Form müsse auseinanderbrechen. Glauben Sie immer noch daran?
Die zurzeit relativ guten Beziehungen Chinas zum Westen sind kein Erfolg der chinesischen Diktatur, sondern ein Erfolg des Kapitalismus. Das System in China hat schon lange nichts mehr mit Kommunismus zu tun. China ist eine kapitalistische Diktatur, in der Menschenrechte keine Rolle spielen. Leider will das kaum jemand mehr wahrnehmen. Trotzdem hege ich die Hoffnung, dass dieses Regime nicht weiterbestehen kann. Das auseinanderge­brochene China könnte ein neues Europa werden, eine Union chinesischer Staaten.

Das dürfte einen Bürgerkrieg geben.
Das möglicherweise entstehende Chaos kann nicht schlimmer sein als ein Weiterbestehen der Diktatur. Wenn China seine Macht weiter ausbreiten kann, könnte das für die ganze Welt gefährlich werden. Aber bereits in den heutigen Zeiten relativen Friedens geht von China eine grosse Gefahr aus. ­Allein die Umweltverschmutzung, die in China produziert wird, ist eine globale Bedrohung.

China kann sich zurzeit aber als Nation des Klimaschutzes und des Freihandels profilieren, da die USA auf einen isolationistischen Kurs eingeschwenkt sind. Ein Regimekollaps ist kaum erwartbar.
Der Kurswechsel der USA ist vorübergehender ­Natur. Die USA sind immer noch eine Demokratie. Der aktuelle Präsident dürfte bei den nächsten Wahlen wieder abgewählt werden. Es kann nicht an einem Verrückten wie Donald Trump liegen, dass China den Platz der USA einnehmen wird.

Alle Beobachter sagen, dass China die Weltmacht der Zukunft sei.
Das sehe ich nicht so. Momentan fliesst alles Geld aus China ab. Leute, die Geld und Verstand haben, verlassen das Land. Was in China übrig bleibt, ist ein Müllhaufen. Das China der Zukunft ist ein ausgeblutetes Land, das seine Intellektuellen und sein Geld verloren haben wird und im Unrat erstickt.

Lange gab es die Hoffnung, dass mit der wirtschaftlichen Öffnung auch eine politische eintreten werde.
Wer so denkt, sollte einmal nach China gehen und dort leben. Viele Leute im Westen rühmen die Fortschritte und die Macht Chinas. Aber kein Mensch will dort leben. Man muss nicht Geschäfte mit China machen. Es ist falsch, sich von China abhängig zu machen.

Die Geschäfte mit China laufen aber gut. Sie selber mussten im Gefängnis medizinische Plastikhandschuhe für den Westen herstellen.
Ich bin nicht gegen den Kapitalismus und nicht gegen die Globalisierung. Mich stört es aber, wenn der Westen zugunsten des Geschäftemachens seine eigenen Werte aufgibt.

In einem Ihrer Bücher schreiben Sie: «Mein Buch wird überhaupt keine Wirkung auf das Regime haben.» Das klingt ernüchternd.
Meine Bücher haben keinen Einfluss auf das Regime, weil die Köpfe des Regimes sie nicht lesen. Aber ich schreibe weiter. Diese Diktatur hat ein Verfalldatum, meine Literatur hat es nicht.

Hoffen Sie auf eine Rückkehr nach China?
Wenn ich eines Tages tatsächlich dorthin zurückgehen sollte, dann hoffentlich in ein unabhängiges Land Sichuan.

Übersetzung: Karin Betz (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 28.07.2017, 14:20 Uhr

Liao Yiwu

Chinesischer Autor im deutschen Exil

Wegen «Verbreitung konterrevolutionärer Propaganda» wurde Yiwo (58) zu vier Jahren Gefängnis verurteilt. Seine Bücher über Menschen am Rande der chinesischen Gesellschaft konnte Yiwu nur noch im Ausland publizieren. Zuletzt ist der Roman «Die Wiedergeburt der Ameisen» erschienen. Der Träger des Friedenspreises des deutschen Buchhandels lebt seit 2011 in Berlin.?

Artikel zum Thema

Der Standhafte

Liu Xiaobos gewaltloser Kampf für die Menschenrechte in China brachte ihm den Friedensnobelpreis ein – aber auch viele Jahre im Gefängnis. Mehr...

Westen fordert Ausreise von Liu Xiaobos Witwe

Die EU, Deutschland und die USA appellierten an die chinesische Regierung, die Angehörigen des verstorbenen Liu Xiaobo in Ruhe trauern und dann gehen zu lassen. Mehr...

Schweiz reagiert «mit tiefer Trauer» auf den Tod von Li Xiaobo

Der chinesische Bürgerrechtler Liu Xiaobo, der sich für Demokratie einsetzte und zuletzt aus seiner Haft entlassen wurde, ist gestorben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Punktlandung: Eine russische Raumkapsel mit drei Raumfahrern der Internationalen Raumstation (ISS) an Bord landet in der Steppe von Kasachstan. Nach fünf Monaten ist die Besatzung wieder auf die Erde zurückgekehrt. (14. Dezember 2017)
(Bild: Dmitry Lovetsky) Mehr...