Doch!

Elke Heidenreichs falsches Heidegger-Zitat im «Literaturclub» ist schon legendär. Der deutsche Schriftsteller Marcel Beyer macht jetzt Literatur daraus.

Hatte Konsequenzen: Heidenreich versus Zweifel. (Videoausschnitt SRF 1/Youtube)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war ein Knaller. Denn mit einem Knall schlug Elke Heidenreich Martin Heideggers «Schwarze Hefte» auf den Tisch, nachdem sie sich mit Moderator Stefan Zweifel einen wüsten Streit geliefert hatte, ob der Satz «... indem wir die Juden endlich beseitigen aus Deutschland» drin stehe oder nicht. «Nein», meinte Zweifel, «doch», konterte Heidenreich, immer wieder und immer lauter. Die Sache führte bekanntlich zum Eklat, Zweifel, der recht hatte, musste gehen, Heidenreich blieb.

Die Szene ist auf Youtube verewigt und jetzt auch selbst ein literarischer Text geworden. Marcel Beyer, Dichter («Graphit») und Romanautor («Kaltenburg»), rankt seine zweiteiligen «Lichtenberg-Poetikvorlesungen» (gehalten am 12. und 13. 11. 2014 in Göttingen, erschienen jetzt als Broschüre bei Wallstein) um diesen Fernsehauftritt – und eine Episode im Flugzeug, als «die fernsehbekannte Literaturkritikerin» und ihr Lebensgefährte in der Reihe vor Beyer sassen und der Lebensgefährte nach der Landung Beyers Tasche versehentlich aus dem Gepäckfach zog und fast zu Boden warf.

Es ist ein komplexer, hochreflektierter Text über das Schreiben, über «Löcher in der Wirklichkeit», über die französischen Schriftsteller Georges Perec und Cécile Wajsbrot, über die Schauspielerin Veronica Ferres und die Durchdringung von Fiktion und Realität. Es geht um eine Literatur, die gerade nicht «zu Herzen geht» (auch eine Anspielung auf Heidenreich, deren Name übrigens nie genannt wird), sondern Abstand herstellt. Immer wieder dazwischen geschnitten sind Szenen einer Reise von Dresden nach Saarbrücken, eben inkognito in der Gesellschaft der «mächtigsten, einflussreichsten Literaturkritikerin» und ihres Lebensgefährten. Und die ominöse Szene aus jenem «Literaturclub».

Beyer entwirft in diesem Text ein Bild einer machtbewussten Person, die «störrisch und herrisch und der gesamten restlichen Welt den Mund verbietend», ihre Wahrheit durchzusetzen gewillt ist. Er vergisst auch nicht, zu erwähnen, dass der «kluge, wache, kurzgefasst: sprachbegeisterte Moderator» (Zweifel) abgesetzt wurde, seine Kontrahentin aber weiter Gelegenheit erhält, «ihren Jähzorn zu zelebrieren». Am Schluss überblendet Beyer die «Nein/doch»-Szene mit Carrolls «Alice im Wunderland», wo die böse Königin, puterrot vor Zorn, «Kopf ab» fordert. Das ist, gegen eine grosse und grobe Polemikerin, gerade so viel Polemik, wie es das feine Instrumentarium des Dichters gestattet.

Erstellt: 06.03.2015, 15:55 Uhr

Elke Heidenreich wirft zornig das Heidegger-Buch auf den Tisch. (22. April 2014) (Bild: Screenshot SRF)

Artikel zum Thema

Elke Heidenreich ist nicht mehr tragbar

Kommentar Nach dem Eklat beim «Literaturclub» ist klar: Die Sendung von SRF muss neu lanciert werden. Es braucht einen neuen Moderator und einen Ersatz für Elke Heidenreich. Mehr...

Die Unverwechselbare

Es ist schwer zu sagen, was Elke Heidenreich eigentlich ist: Journalistin, Moderatorin, Schriftstellerin, Rezensentin, Kabarettistin. Nun wird sie 70. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...