Interview

«Goldenes Brett vorm Kopf» für Erich von Däniken

Der Schweizer Autor erhielt die Auszeichnung für «erstaunlichsten pseudowissenschaftlichen Unfug». Das gab die Gesellschaft für Kritisches Denken bekannt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das «Goldene Brett vorm Kopf 2012» geht an Harald Walach, Professor an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder. Der Schweizer Erich von Däniken erhält das «Goldene Brett vorm Kopf für das Lebenswerk». Das gab die Gesellschaft für Kritisches Denken bekannt.

Die Verleihung der Preise für den «erstaunlichsten pseudowissenschaftlichen Unfug» fand am Freitagabend im Naturhistorischen Museum Wien statt. Der Komplementär-Mediziner Walach wurde dabei für sein «einzigartiges Bemühen, wissenschaftsbefreite Theorien in die akademische Welt hineinzubringen», gewürdigt.

Alien-«Forscher» von Däniken wurde ausgezeichnet, weil er «sich jahrzehntelang mit besonders beeindruckender Resistenz gegen wissenschaftliche Fakten einen Namen gemacht hat». «Ein Leben lang den Blick ins All zu richten und trotzdem beide Augen fest geschlossen zu halten, ist eine besondere Leistung», hiess es in der Laudatio.

(sda)

Erstellt: 22.10.2012, 12:55 Uhr

Artikel zum Thema

Gründungsstunde der Menschheit

Filmkritik: Prometheus Ridley Scott legt mit «Prometheus» 33 Jahre nach «Alien» den Anfang seines Science-Fiction-Klassikers nach. Erich von Däniken hätte seine Freude am Film. Mehr...

«Ich bin immer noch einer, der täglich betet»

Beatenberg Andere verbringen das Pensionsalter auf dem Liegestuhl, er am Schreibtisch: Erich von Däniken hat ein neues Buch veröffentlicht. Im Interview spricht er darüber, warum er trotz allem an Gott glaubt. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Er braucht ein gutes Gleichgewicht: Ein Gaucho reitet in Uruguay ein Rodeo-Pferd. (17. April 2019)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...