Googles wilde Kerle

Die Suchmaschine hat heute einen besonders tollen «Doodle» im Programm: Eine Hommage an Kinderbuchautor Maurice Sendak.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Google verschönert seine Suchmaske immer wieder mit so genannten «Google Doodles». Mal ziert zum Thronjubiläum das Konterfei der Queen die Suchmaschinen-Startseite, mal wird Popeye gehuldigt.

Heute ist die reihe an Maurice Sendak. Der Amerikaner starb von einem Jahr, er wäre heute 85 Jahre alt geworden. Der Kinderbuchautor wurde bekannt mit einem neuen Realismus in der Kinderbuchliteratur, der zunächst auf grossen Widerstand gestossen war. In Europa ist Maurice Sendak vor allem als Autor und Illustrator des Buchs «Wo die wilden Kerle wohnen», das 1967 erschien, bekannt.

Das Buch, in dem der Junge Max ohne Essen ins Bett muss und deshalb durch einen plötzlich wachsenden Urwald in seinem Kinderzimmer übers Meer zu den Wilden Kerlen segelt, ist ein immer noch viel gelesener Klassiker - und kommt auch im heutigen Doodle vor. Ausserdem zu sehen in der hübsch animierten Grafik sind Ausschnitte von Sendaks «The Night Kitchen» und «Bumble-Ardy».

Erstellt: 10.06.2013, 12:15 Uhr

Ausschnitt aus dem heutigen Google Doodle bzw. Sendaks «Wo die wilden Kerle wohnen».

«Wo die wilden Kerle wohnen», Warner Home Video, DVD, CHF 11.90.

Wo die wilden Kerle wohnen


Artikel zum Thema

Wie der Pavian zu seinem roten Hintern kam

Rezension Der Kunstrichtung Tingatinga verdanken wir das scheinbar Unmögliche: Ein schön illustriertes Kinderbuch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...