Günter Grass hinterliess Tagebücher

Wann die Schriften des Literaturnobelpreisträgers publiziert werden, ist noch unklar. Seine Grafiken hingegen werden im Herbst erstmals in Lübeck ausgestellt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Literaturnobelpreisträger Günter Grass hat bislang unveröffentlichte Tagebücher hinterlassen. «Da ist noch Einiges zu erwarten», sagt der Leiter des Günter Grass-Hauses in Lübeck, Jörg-Philipp Thomsa in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa.

Bis zuletzt habe Grass seiner Sekretärin aus Tagebüchern diktiert, die aus der Zeit um 1995 stammten. Damals war Grass von Berlin nach Lübeck gezogen. Diese Tagebücher habe Grass, der am 13. April im Alter von 87 Jahren starb, wohl noch veröffentlichen wollen, sagte der Museumschef. Die Nachlassverwalter müssten entscheiden ob sie alle Tagebücher veröffentlichen. «Ich weiss nicht, ob Grass Sperrfristen vorgegeben hat», fügte Thomsa hinzu.

Rund 70 unbekannte Grafiken von Grass werden im Herbst in Lübeck erstmals öffentlich gezeigt. «Es handelt sich um Anfang der 1950er Jahre entstandene Arbeiten, die 2014 in einem früheren Haus von Grass in Düsseldorf entdeckt wurden», sagte Thomsa.

Die Grafiken sind Thema einer Sonderausstellung, die am 4. Oktober in dem von der Kulturstiftung der Stadt Lübeck getragenen Grass-Haus - einem Forum für Literatur und bildende Kunst - startet. (sda)

Erstellt: 24.04.2015, 10:10 Uhr

Artikel zum Thema

Grassus maximus

Nachruf auf den verstorbenen deutschen Autor und Literaturnobelpreisträger Günter Grass. Mehr...

Bitte nicht wecken

Nach dem Nachruf die Anekdote: Wie Günter Grass während eines Interviews mit mir einschlief. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Stadtblog Ruhe bewahren in der Stadt

Mamablog Gelassen bleiben – eine Anleitung

Die Welt in Bildern

Schall und Rauch: Kiffer versammeln sich vor dem kanadischen Parlamentshaus in Ottawa, um bei der jährlichen sogenannten «4/20»-Demonstration teilzunehmen. Das Land hat den Cannabiskonsum legalisiert. (20. April 2018)
(Bild: Chris Wattie ) Mehr...