Video

«Kaum konnte ich sitzen, habe ich gezeichnet»

Am Comicfestival Fumetto überraschte die 15-jährige Govinda Schmidt mit einer blutigen Geschichte über eine chinesische iPhone-Fabrik. Tagesanzeiger.ch/Newsnet sprach mit ihr über ihre Inspiration und Zukunftspläne.

«Gross planen muss man beim Comic nicht»: Govinda Schmidt über ihre Arbeitsweise.
Video: Jan Derrer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Comiczeichnen raubt Govinda Schmidt manchmal den Schlaf. «Am Wochenende kann es schon passieren, dass eine Nacht vorbeigeht.» Seit sie sich erinnern kann, gehört das Zeichnen zu ihrem Leben. «Kaum konnte ich sitzen, drückte mir meine Mutter einen Stift in die Hand.» Das Comic-Handwerk hat sie sich selber beigebracht. «Ich informierte mich im Internet und in der Bibliothek.»

Beim Googeln nach Comicwettbewerben stiess die Sekschülerin aus Flurlingen ZH auf das Comicfestival Fumetto. In der Kategorie 13–17 Jahre gewann sie den zweiten Preis. Zurzeit arbeitet sie am Storyboard für ihren ersten Comicband. Wenn sie damit fertig ist, will sie sich einen Verlag suchen. Im Videointerview verrät sie ihr Rezept: Nicht zu lange überlegen, der Kreativität freien Lauf lassen. Und gelassen meint sie: «Es kommt, wie es kommt.»

Blutige iPhone-Geschichte

Der Wettbewerbscomic behandelt das Thema Gerechtigkeit. Schmidt erzählt eine blutige Geschichte, die in einer chinesischen Filiale der Firma Foxconn angesiedelt ist. Dort werden für Apple iPhones produziert. Auf vier Seiten klagt sie die Arbeitsbedingungen an und überrascht mit einem ungewöhnlichen Ende.

Govinda Schmidt kommt aus Ungarn und lebt seit bald sechs Jahren in der Schweiz. «Den Beruf Comiczeichner gibts leider nicht», bedauert sie. Deshalb möchte sie Graphikerin werden. «Zurzeit bereite ich mich auf den Vorkurs der Berufschule für Gestaltung vor.»

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 20.03.2013, 12:14 Uhr

Artikel zum Thema

13-Jähriger gewinnt Nachwuchspreis am Fumetto

Max Kamber hatte sich bereits im letzten Jahr den ersten Preis in der Kinder-Kategorie am Fumetto geholt, nun doppelt er nach. Bei den Erwachsenen hinterliess «The Gift» von Tse-Wei Tu den stärksten Eindruck. Mehr...

Manga-Wegbereiter gestorben

Der Autor des Comic-Klassikers «Barfuss durch Hiroshima», Keiji Nakazawa, ist tot. Der renommierte Künstler und Anti-Atom-Aktivist starb am 19. Dezember im Alter von 73 Jahren an Lungenkrebs. Mehr...

Sanfte Monster und Mädchen mit Biss

Das Fantasy-Genre wird stets schauriger und laufend romantischer – «Romantasy» nennt sich das. Und am Ende triumphiert immer das ideale Paar. Mehr...

Infobox

Das Comicfestival Fumetto findet noch bis zum 24. März in Luzern statt.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Sweet Home So geht der «Sleek Chic»

Geldblog Warum zu viel Cash ein schlechtes Geschäft ist

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Adieu und Adiós: Die Matrosen des mexikanischen Segelschulschiffs Cuauhtémoc haben für die grosse Parade auf der Seine die Masten erklommen. Die Fahrt zum Meer bildet den Abschluss der Armada von Rouen, eine der wichtigsten maritimen Veranstaltungen Frankreichs. (16. Juni 2019)
(Bild: Charles Platiau) Mehr...