Literaturnobelpreis geht an Alice Munro

Die Kanadierin gewinnt die wichtigste literarische Auszeichnung. Sie sei eine «Meisterin der Kurzgeschichte», begründete die Jury.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Alice Munro sei eine «Meisterin der Kurzgeschichte», begründete Jurysprecher Peter Englund am Donnerstag in der Schwedischen Akademie die Wahl. Der Preis ist mit umgerechnet 1,125 Millionen Franken dotiert. Die 82-Jährige ist die dreizehnte Frau, die mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet wurde. Die bereits vielfach geehrte und immer wieder mit Tschechow verglichene Autorin war in den vergangenen Jahren immer wieder als Nobelpreiskandidatin gehandelt worden.

Bei den Wettbüros war sie heuer zuletzt auf Platz Fünf gelegen. Erst im vergangenen Juni hatte Munro ihren Rückzug vom Schreiben angedeutet. «Ich werde wahrscheinlich nicht mehr schreiben», sagte die Kanadierin damals in einem Zeitungsinterview: «Es ist nicht so, dass ich das Schreiben nicht geliebt habe, aber man kommt in eine Phase, wo man über sein Leben irgendwie anders denkt.» Der jüngste ihrer zahlreichen auch auf Deutsch übersetzten Erzählbände heisst «Zu viel Glück»

Umfangreiches erzählerisches Werk

Munro musste lange warten, bis eine erste Sammlung ihrer Erzählungen publiziert wurde. Ihr Debüt «Dance of the Happy Shades» wurde 1968 von der Kritik begeistert gefeiert und ausgezeichnet. Bisher sind 10 Bände mit Erzählungen und ein Roman entstanden. Munro knüpft mit ihren Kurzerzählungen an die angelsächsische Tradition der Short Stories an. Ihre Geschichten sind realitätsnah, abgründig, unsentimental und haben häufig einen offenen Schluss.

Mit ihrem umfangreichen erzählerischen Werk ist sie in Kanada und im angelsächsischen Sprachraum eine Bestsellerautorin. Munro wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem 2009 mit dem Man Booker International Prize.

Lesen Sie hier ein ausführliches Interview mit Alice Munro, das 2006 im Magazin erschienen ist.

Erstellt: 10.10.2013, 13:02 Uhr

Munro, Alice, «Zu viel Glück», Fischer Taschenbuch, 362 Seiten, ISBN 978-3-596-18686-0, CHF 16.90.

Zu viel Glück

Interview mit Munro (2009)

Interview mit Munro (1979)

Artikel zum Thema

Frau Tschechow

«Zu viel Glück» heissen Alice Munros meisterhafte Erzählungen. Sie sorgen weit über die Lektüre hinaus für Bewegung und Unruhe – und glückliche Leser. Mehr...

Gespür für das Unausgesprochene

Blick zurück auf die Anfänge einer grossartigen Autorin: Der Erstling der Kanadierin Alice Munro ist endlich auf Deutsch erschienen. Mehr...

Man legt das Buch beiseite – und will mehr von Munro

In ihren neuen Erzählungen spürt die kanadische Autorin Alice Munro auch ihrer eigenen Familiengeschichte nach. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...