Luzernerin erhält Europäischen Übersetzerpreis

Alle zwei Jahre wird der Preis verliehen. Dieses Jahr geht er an die in Luzern aufgewachsene Schriftstellerin Christina Viragh.

In Budapest geboren, in Luzern aufgewachsen: Christina Viragh.

In Budapest geboren, in Luzern aufgewachsen: Christina Viragh. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die ungarisch-schweizerische Übersetzerin und Schriftstellerin Christina Viragh erhält den Europäischen Übersetzerpreis. Die 59-Jährige werde für ihre sprachliche wie kulturelle Sensibilität beim Übersetzen bedeutender ungarischer Literaturwerke ausgezeichnet, teilte die Jury am Mittwoch in Offenburg mit.

Nádas «Parallelgeschichten» übersetzt

Der Preis, der alle zwei Jahre vergeben wird, ist mit 15'000 Euro dotiert. Er widmet sich in diesem Jahr der Literatur aus Ungarn. Verliehen wird er am 13. Mai in Offenburg. Christina Viragh ist auch für den Leipziger Buchpreis in der Sparte Übersetzung nominiert, der morgen Donnerstag verliehen wird.

Die in Budapest geborene Viragh, die in Luzern aufgewachsen ist und noch lange dort lebte, wird unter anderem für ihre Übersetzungen der Werke der ungarischen Schriftsteller Péter Nádas und Imre Kertész gewürdigt. Zuletzt hat Viragh die Nádas-Trilogie «Parallelgeschichten» ins Deutsche übertragen.

Ausgezeichnete Schriftstellerin

Viragh schreibt auch selber Bücher. Bekannt wurde sie 1992 mit dem Roman «Unstete Leute», für den sie mehrere Preise erhielt, darunter einen der Schweizerischen Schillerstiftung.

Den mit 5000 Euro dotierten Förderpreis erhält in diesem Jahr die in Stuttgart geborene Übersetzerin Agnes Relle. Sie hat sich als Expertin für die junge ungarische Literaturszene einen Namen gemacht.

Der Europäische Übersetzerpreis wird seit 2006 vergeben. Gestiftet wird er von der Stadt Offenburg und der Hubert-Burda-Stiftung. Eine Kommission legt stets aufs Neue fest, welche Übersetzungen in welcher Sprache für den Preis infrage kommen.

(omue/sda)

Erstellt: 14.03.2012, 15:39 Uhr

Im April, Christina Viragh, Roman, Ammann Verlag, ISBN: 978-3-250-60094-7, 280 Seiten, 38.90 Franken.

Im April

Artikel zum Thema

Ein monströser Roman

1724 Seiten lang sind Péter Nádas’ «Parallelgeschichten», die zahlreiche Figuren in Budapest und Berlin vorstellen und wieder aus den Augen verlieren. Ein harter Brocken. Und ein literarisches Ereignis. Mehr...

Einwanderer schreiben mutiger

Der Deutsche Buchpreis für die Zürcherin Melinda Nadj Abonji zeigt: Immigranten stärken die Schweizer Literatur. Mehr...

Melinda Nadj Abonji setzt sich für serbischen Kollegen ein

Die Buchpreisträgerin («Tauben fliegen auf») bittet um Hilfe für den Schriftsteller und Philosophen Sreten Ugri?i?. Dieser wurde kürzlich aus seinem Amt als Direktor der serbischen Nationalbibliothek entlassen. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...