Muschg schlägt Gauck als Vermittler vor

Wenn es nach dem Schweizer Schriftsteller Adolf Muschg ginge, sollte der deutsche Bundespräsident im Streit um den Suhrkamp-Verlag die beiden Parteien an einen Tisch bringen.

Wechselte 2009 nach 35 Jahren bei Suhrkamp zu C. H. Beck: Der Schweizer Schriftsteller Adolf Muschg.

Wechselte 2009 nach 35 Jahren bei Suhrkamp zu C. H. Beck: Der Schweizer Schriftsteller Adolf Muschg. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Streit um den Suhrkamp-Verlag hat der Schweizer Schriftsteller Adolf Muschg den deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck als Vermittler vorgeschlagen. «Ich finde, es wäre keine unpassende Rolle für den heutigen Bundespräsidenten», sagte Muschg. Es brauche eine Instanz, die mit hinlänglicher Autorität ausgestattet sei.

Gauck könnte die Gesellschafter Ulla Unseld-Berkéwicz, Geschäftsführerin des Verlags und Vertreterin der Unseld-Familienstiftung (61 Prozent), und Hans Barlach (39 Prozent) an einen Tisch bitten und wieder miteinander ins Gespräch bringen, erklärte der frühere Suhrkamp-Autor am Freitag im Deutschlandradio Kultur.

Die beiden Gesellschafter versuchen derzeit vor einem Frankfurter Gericht, sich gegenseitig aus dem Verlag auszuschliessen. Auf Antrag Barlachs berief das Landgericht Berlin diese Woche zudem Unseld-Berkéwicz als Geschäftsführerin ab.

Der Streit habe Züge einer antiken Tragödie, sagte Muschg. Eine Fortsetzung der Prozesse wäre ein Todeszeichen für den Verlag. Muschg könnte sich auch jemand anderes vorstellen, «der der Literatur nahesteht, aber nicht verdächtig ist, der einen oder anderen Partei anzugehören, und der sagt, hört mal, hier gilt es, eine Errungenschaft zu richten, jetzt macht mal.» (lmm/sda)

Erstellt: 14.12.2012, 14:56 Uhr

Könnte laut Adolf Muschg etwas bewirken im Streit um Suhrkamp: Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck. (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

Das erbitterte Ringen um Suhrkamp

Beim renommierten Verlag haben sich die Gesellschafter juristisch ineinander verbissen. Wie soll das enden? Zwei konstruktive Szenarien – und ein destruktives. Mehr...

Rechtsstreitigkeiten bei Suhrkamp

Drei Jahre nach dem Umzug von Frankfurt nach Berlin droht dem renommierten Suhrkamp Verlag die Auflösung in seiner jetzigen Form. Mehr...

Joachim Unseld unterliegt im Streit um das Suhrkamp-Erbe

Die spektakuläre Auseinandersetzung um das Erbe des 2002 gestorbenen Suhrkamp-Verlegers Siegfried Unseld hat wohl ein Ende. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...