Prix Goncourt geht an Eric Vuillard

Der renommierte französische Literaturpreis geht in diesem Jahr an Eric Vuillard. Olivier Guez wird mit dem Prix Renaudot ausgezeichnet.

Der französische Autor und Filmemacher Eric Vuillard ist der diesjährige Preisträger der von der «Académie Goncourt» verliehenen Auszeichnung.

Der französische Autor und Filmemacher Eric Vuillard ist der diesjährige Preisträger der von der «Académie Goncourt» verliehenen Auszeichnung. Bild: Joel Saget/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der 49-Jährige erhält Frankreichs begehrteste Literaturauszeichnung für seinen Roman «L'Ordre du jour», wie die Jury am Montag in Paris mitteilte.

Der Roman handelt von den politischen und psychologischen Mechanismen, die Adolf Hitler zur Macht verholfen haben. Eine zentrale Rolle spielt dabei das Geheimtreffen Hitlers mit den Industriebossen Deutschlands am 20. Februar 1933.

Vuillard beschreibt in «L'Ordre du jour» die geschichtlichen Ereignisse nicht mit den Augen eines Historikers. Dem mehrfach ausgezeichneten Schriftsteller und Filmemacher geht es um das Zusammenspiel von Angst, Opportunismus und Lethargie. In seinen Werken befasst sich Vuillard häufig mit grossen Momenten der Weltgeschichte. Auf Deutsch sind von ihm «Traurigkeit der Erde. Eine Geschichte von Buffalo Bill Cody» und «Kongo» erschienen.

Der Prix Goncourt ist mit symbolischen 10 Euro dotiert. Die seit 1903 vergebene Auszeichnung kurbelt vor allem die Verkaufszahlen an.

Prix Renaudot für Olivier Guez

Der zeitgleich vergebene Prix Renaudot geht an Olivier Guez für seinen «La disparition de Josef Mengele». In seinem Roman beschreibt der Autor und Journalist die Flucht des früheren Lagerarztes von Auschwitz, der sich 1949 nach Südamerika absetzte und 1979 in Brasilien starb.

Von Guez sind auf Deutsch «Die Mauer fällt. Ein Tatsachenroman» und «Die Heimkehr der Unerwünschten. Eine Geschichte der Juden in Deutschland nach 1945» erschienen. Guez hat Politische Wissenschaften und Internationale Beziehungen studiert. Als Journalist arbeitete er unter anderem für «Le Monde», die «New York Times» und die «Frankfurter Allgemeine Zeitung».

(sda)

Erstellt: 06.11.2017, 13:48 Uhr

Artikel zum Thema

Französische Literaturpreise an Leïla Slimani und Yasmina Reza

Die französisch-marokkanische Schriftstellerin Leïla Slimani erhält in diesem Jahr den Prix Goncourt, den wichtigsten französischen Literaturpreis. Mehr...

Eine wunderbare Barbarei

Analyse Lydie Salvayre, die Tochter spanischer Exilanten, gewinnt in Frankreich den Prix Goncourt – mit «Frañol». Mehr...

Im Universum des Klatsches

45 Jahre lang haben die Brüder Edmond und Jules de Goncourt ihre Zeitgenossen mit bösem Blick beobachtet und darüber Tagebuch geführt. Jetzt liegen ihre Aufzeichnungen erstmals vollständig auf Deutsch vor. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Wie geht Sommer?

Geldblog Bossard kann mit dem lahmen Tesla umgehen

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Umstrittene Tradition: Der spanische Matador Ruben Pinar duelliert sich am San Fermin Festival in Pamplona mit einem Stier. (14. Juli 2018)
(Bild: Susana Vera ) Mehr...