Schillerpreis für Bichsel und Orelli

Die Autoren Peter Bichsel und Giovanni Orelli haben den Grossen Schillerpreis für ihr Lebenswerk erhalten. Doch die Preisverleihung wurde von Wehmut begleitet: Die Feier war die letzte ihrer Art.

Erhielten den letzten Grossen Schillerpreis: Peter Bichsel (l.) und Giovanni Orelli.

Erhielten den letzten Grossen Schillerpreis: Peter Bichsel (l.) und Giovanni Orelli. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Peter Bichsel und Giovanni Orelli haben in Solothurn die letzten Grossen Schillerpreise in Höhe von je 30'000 Franken erhalten. Kleinere Preise gingen an Felix Philipp Ingold, Nicolas Verdan, Pietro Montorfani und Jens Steiner; Katharina Geiser wird im Juni den ZKB-Schillerpreis erhalten.

Der 77-jährige Solothurner Peter Bichsel und der 83-jährige Tessiner Giovanni Orelli erhielten die Preise für ihr Lebenswerk. Schillerpreise in Höhe von je 10'000 Franken gingen an den 59- jährigen Basler Felix Philipp Ingold für seinen Roman «Alias oder Das wahre Leben» und den 41-jährigen Waadtländer Nicolas Verdan für seinen Roman «Le patient du docteur Hirschfeld».

Mit Förderpreisen in Höhe von je 5000 Franken wurden der 31- jährige Tessiner Pietro Montorfani für «Di là non ancora» und der 37- jährige Zürcher Jens Steiner für «Hasenleben» gewürdigt.

Zu Beginn der Veranstaltung dankte Stiftungsratspräsident Dominik Müller den etwa 400 Gästen für ihr Kommen - trotz des in der Gegend gesichteten Panthers. Den hätten wahrscheinlich die am Freitag beginnenden Solothurner Literaturtage angelockt, ist der Panther doch durch Dürrenmatts «Der Besuch der alten Dame» in die Schweizer Literatur eingegangen.

Tod einer alten Tradition

Die Feier zum Auftakt der Solothurner Literaturtage ist die letzte ihrer Art: Im Rahmen der Vereinheitlichung der Kulturpreise, wie sie im Kulturförderungsgesetz festgeschrieben ist, verleiht künftig nur der Bund Eidgenössische Literaturpreise. Er wird das ab 2013 am selben Ort und wieder zum Auftakt der Literaturtage tun, mit Müller als Jurypräsident der Eidgenössischen Literaturkommission.

Das Ende der Schillerpreise stimme nicht nur die Stiftung wehmütig, sagte Müller. Wohl auch der eine oder andere Preisträger hadere damit, dass er dieses Jahr ausgezeichnet wurde - ab nächstem Jahr sind die Preise weit höher dotiert.

Zum Finale wurden - nicht statutengemäss - gleich zwei Grosse Schillerpreise verliehen. Es freue ihn, dass mit Bichsel und Orelli langjährige Wunschkandidaten in den exklusiven Club der Träger des Grossen Schillerpreises aufgenommen wurden, so Müller. In den 107 Jahren ihres Bestehens vergab die Stiftung nur 20 Grand Prix'.

Hinterlistige Scheineinfachheit

Laudator von Peter Bichsel war Peter Weber. Er beschwor in seiner nicht leicht nachvollziehbaren Rede Bahnhöfe und Züge, eine Leidenschaft, die er mit Bichsel teilt. Dazu lobte er die «Scheineinfachheit», die zugleich die Kunst und das Drama von Bichsels Texten seien.

«Glauben Sie ihm kein Wort», entgegnete der Geehrte in gewohnt launiger Art, «es ist alles wahr, was er sagt. Aber er hat's nicht nötig, dass man ihm glaubt.» Eigentlich möge er Wettbewerbe und Preise nicht so sehr, gestand Bichsel. Wenn Literatur in die Nähe von Olympischen Spielen rücke, werde ihm unwohl.

Er schreibe nicht, um Preise zu bekommen, sondern weil ihm wohl sei in der Literatur, fuhr er weiter. «Viele von Ihnen müssten an meiner Stelle hier stehen», sagte er ins Publikum, in dem prominente Kollegen wie Klaus Merz oder Markus Werner sassen.

Orellis Laudatorin war Gertrud Leutenegger, wie Weber mehrfache Gewinnerin von kleinen Schillerpreisen. Sie rühmte vor allem die «mutwilligen Verbindungen», die Orelli in seinen Büchern knüpfe, etwa zwischen antiken Philosophen und modernem Fussball. (kpn/sda)

Erstellt: 17.05.2012, 21:40 Uhr

Artikel zum Thema

Schillerpreise vergeben

Die Schweizerische Schillerstiftung verleiht die Grossen Schillerpreise 2012 in Höhe von je 30'000 Franken an Peter Bichsel und Giovanni Orelli. Mehr...

«Er schreibt deutsch, nicht germanistisch»

Hommage Peter von Matt wird 75. Eine kleine Hommage, garniert mit Erinnerungen von Weggefährten und Bewunderern. Mehr...

Fuentes hinterlässt «grosses literarisches und intellektuelles Erbe»

Der Mexikaner Carlos Fuentes ist im Alter von 83 Jahren seinen Herzproblemen erlegen. Er war ein wichtiger Exponent der spanischsprachigen Gegenwartsliteratur und galt als kritische Stimme. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Blogs

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Sweet Home Platz da – die Dicken kommen!

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...