Sie prägte die Schweiz journalistisch und literarisch

Die heute vor 100 Jahren geborene Laure Wyss war Mitgründerin des «Tages-Anzeiger Magazins». Eine neue Biografie zeigt ihren Werdegang als Autorin und die Schwierigkeiten als alleinerziehende Mutter.

Kämpferisch, aber nicht radikal: Laure Wyss.

Kämpferisch, aber nicht radikal: Laure Wyss.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bücher, Feiern, eine Internetseite und sogar eine Parkanlage in ihrer Geburtsstadt Biel: Zu ihrem 100. Geburtstag erfährt Laure Wyss eine Anerkennung, die ihr zu Lebzeiten in diesem Ausmass nicht zuteil geworden ist.

Laure Wyss hatte einen langen Weg der Selbstsuche und Selbstwerdung zurückzulegen, den Barbara Kopp in ihrer Biografie bis zu den Anfängen zurückverfolgt. Gestützt auf minutiöse Recherchen in öffentlichen und privaten Archiven und auf Äusserungen von Zeitzeugen (vor allem auch des Sohnes) lässt Kopp die Geschichte einer Frau lebendig werden, die journalistisch und literarisch die Schweiz in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts geprägt hat. Eine Serie eindrücklicher Porträtfotos aus den verschiedenen Lebensabschnitten steht dem Text adäquat zur Seite.

Die Bieler Notarstochter zeigte früh einen starken Willen zur Unabhängigkeit. Nach ihrem Studienabschluss als Sekundarlehrerin heiratete sie einen Architekten, mit dem sie in Stockholm einen Teil der Kriegsjahre verbrachte. Dort begann sie, Texte aus dem Widerstand der dänischen und norwegischen Kirche zu übersetzen. Als die Ehe nach der Rückkehr in die Schweiz scheiterte, war Laure Wyss auf sich allein gestellt, erst recht, als sie ein paar Jahre später einen (wie es in der Amtssprache hiess) «ausserehelichen» Sohn zur Welt brachte.

Sie verdiente ihr Brot zunächst als Redaktorin einer wöchentlichen Frauenbeilage für das «Luzerner Tagblatt» und weitere Tageszeitungen, dann als Programmgestalterin und Präsentatorin beim Schweizer Fernsehen, schliesslich als Redaktorin des «Tages-Anzeigers», wo sie zur Gründungsequipe des «TagesAnzeiger Magazins» gehörte (wie der Titel damals lautete). Erst nach ihrer Pensionierung wurde sie auch literarisch tätig und als Grand Old Lady der Schweizer Literatur bekannt und anerkannt.

Am Gängelband des Verlegers

Überzeugend zeigt Barbara Kopp, wie Laure Wyss die soziale und politische Entwicklung der Schweiz nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte und erlitt, aber auch mitgestaltete. Beim «Luzerner Tagblatt» verdiente sie weniger als ihre männlichen Kollegen, und sie durfte auf Weisung des Verlegers (und dessen Gattin) bei der Abstimmung 1959 in ihrer Frauenbeilage nicht offen für die Einführung des Frauenstimmrechts eintreten.

Doch stets fand sie Wege und Worte, sich verklausuliert für die Emanzipation der Frauen einzusetzen. Nicht zuletzt schrieb sie auch Betrachtungen und Geschichten aus der Sicht einer Geschiedenen und alleinerziehenden Mutter. Radikal war sie indes nicht. So begrüsste sie zwar 1958 Iris von Rotens Buch «Frauen im Laufgitter», doch befand sie als Pragmatikerin, die Thesen dieser Kampfschrift gingen wohl den meisten Frauen zu weit. Couragierter und selbstbewusster trat Laure Wyss dann beim «TagesAnzeiger» in Erscheinung, wo das «TagiMagi» den gesellschaftlichen Wandel der 70er-Jahre markierte.

Eine schwierige Liaison

Es ist wohl kein Zufall, dass gerade in dieser Zeit ihre Beziehung zum sechs Jahre älteren ETH-Literaturprofessor Karl Schmid nach zwei Jahrzehnten an Bedeutung verlor. Laure Wyss hatte den Höhepunkt ihres journalistischen Wirkens erreicht, sie setzte sich mit Feministinnen auseinander und liess im «Tages-Anzeiger Magazin» junge Autoren wie Hugo Loetscher, Peter Bichsel, Jürg Federspiel und Niklaus Meienberg zu Wort kommen. Schmid hingegen stand am Ende seiner militärischen und akademischen Karriere und haderte mit vielen Schriftstellern, denen er sich nahe gefühlt hatte und die er jetzt nicht mehr verstand. Ausführlich schildert Barbara Kopp die Schwierigkeiten dieser Liaison, die nur dann gelebt werden konnte, wenn «Madame», Karl Schmids Ehefrau Elsie Attenhofer, als Kabarettistin auf Tournee war.

1972 zog Wyss in ihrem Tagebuch eine recht bittere Bilanz: «Er sah mich als ehrgeizig, projizierte seinen eigenen Ehrgeiz in mich. Ich vernütigete immer meine Arbeit vor ihm, es zählte nur meine Gemütlichkeit, mein Kochen, alles sog. Weibliche. War grundfalsch. Arbeitete immer, um von ihm gelobt zu werden.» Barbara Kopp weist auf charakterliche Gemeinsamkeiten von Laure Wyss und Karl Schmid hin: Beide litten unter selbst auferlegten Pflichten und immer wieder unter depressiven Stimmungen.

Wenig über die Schriftstellerin

Wenn Barbara Kopp sich eingehend mit dem Privatleben von Laure Wyss befasst, geschieht dies stets im Blick auf das öffentliche Wirken der Journalistin, das eng mit den persönlichen Erfahrungen einer Frau dieser Zeit verbunden war. Bezeichnend für diese Situation ist ein Beitrag, den Wyss unter dem Pseudonym Verena X. zum Muttertag 1954 im «Brückenbauer» veröffentlichte. Es war ihre eigene Geschichte, angereichert mit fiktiven erzählerischen Elementen. Laure Wyss «zeigte ihr Alter Ego als Opfer einer Gesellschaft, die jeder unverheirateten Mutter grundsätzlich Selbständigkeit und Verantwortungsbewusstsein absprach und sie für unehrenhaft hielt», schreibt ihre Biografin dazu.

Wenn im letzten Kapitel das Leben von Laure Wyss als Schriftstellerin nach der Pensionierung (sie starb 2002) in weniger als drei Dutzend Seiten abgehandelt wird, liegt das in der Logik dieser Biografie, die eine politische und keine literarische sein will. Immerhin: Es war ein überaus produktives Vierteljahrhundert, in dem ein literarisches Œuvre entstand, das sich folgerichtig aus dem vorangegangenen journalistischen Schaffen entwickelte. Als Wyss’ Erstling «Mutters Geburtstag» 1981 in die renommierte, von Otto F. Walter begründete Sammlung Luchterhand aufgenommen wurde, war das eine Anerkennung und Würdigung als «richtige» Schriftstellerin. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 20.06.2013, 08:51 Uhr

Kopp, Barbara : "Laure Wyss, Leidenschaften einer Unangepassten", Limmat Verlag , 250 Seiten, ISBN 978-3-85791-697-7, CHF 39.90

Leidenschaften einer Unangepassten

Artikel zum Thema

«Das hat nichts mit gutem Journalismus zu tun»

Deutschland debattiert über die Sexismus-Anschuldigungen gegen FDP-Politiker Rainer Brüderle: Im Vorwurf einer «Stern»-Journalistin, sie sei von ihm sexuell bedrängt worden, sehen viele politisches Kalkül. Mehr...

Das letzte grosse Abenteuer im Journalismus

Deadline Deadline Der Live-Ticker ist die radikalste Form von Aktualität im Journalismus und eigentlich fast immer zum Scheitern verdammt. Zum Blog

Info

Barbara Kopp: Laure Wyss. Leidenschaften einer Unangepassten. Limmat, Zürich 2013. 352 S., ca. 43 Fr. Buchvernissage: Fr, 21. 6., im Zunfthaus zur Schmiden (ausverkauft). Am Samstag widmet sich «Das Magazin» der Frage «Was ist emanzipiert?». Das Heft enthält auch einen Auszug aus Laure Wyss’ Umfrage bei Leserinnen von 1972.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Geldblog Bucher überzeugt mit seinen Marktpositionen

History Reloaded Zeit ist Macht

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...