«Sprachmächtigster Philosoph seit Nietzsche»

Peter Sloterdijk hat am Sonntag in Frankfurt den Ludwig-Börne-Preis erhalten.

Preisgekrönt und gerühmt: Philosoph Sloterdijk, hier am Swiss Economic Forum am 4. Juni 2010.

Preisgekrönt und gerühmt: Philosoph Sloterdijk, hier am Swiss Economic Forum am 4. Juni 2010. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Er nutzte seine Dankesworte für ein Plädoyer für Europa. «Das europäische Projekt steht vor dem Zerfall», warnte Sloterdijk. Europa sei ein Ort geworden, «wo die Dinge seit einziger Zeit schrecklich schief laufen», erklärte der Philosoph. Er beklagte «die Umwandlung von Politik in einen Reparaturbetrieb» und forderte die Europäer auf, sich zu weigern, «bei diesem Endspiel nur Zuschauer zu sein».

Die Auszeichnung für Essays, Kritik und Reportagen wird seit 20 Jahren vergeben und ist mit 20'000 Euro dotiert. Namensgeber ist der Schriftsteller Ludwig Börne (1786-1837), der als Begründer des politischen Feuilletons gilt. «Geistreich und auf höchstem literarischen Niveau analysiert Peter Sloterdijk die Schwachheiten des «deutschen Michel» und verschreibt ihm die bisweilen bittere Medizin der Selbsterkenntnis», würdigte der Vorsitzende des Vorstands der Ludwig-Börne-Stiftung, Michael A. Gotthelf, in der Paulskirche den diesjährigen Preisträger.

Der Literaturwissenschaftler Hans Ulrich Gumbrecht, der als Preisrichter Sloterdijk ausgewählt hatte, nannte ihn in seiner Festrede «den sprachmächtigsten deutschen Philosophen seit Nietzsche». Er habe die deutsche Öffentlichkeit immer wieder «in intensive Zustände intellektueller Wachheit versetzt». Selbst Börne würde über Sloterdijk sagen: «Ich habe meinen Meister gefunden.»

Broders zweite Preisrückgabe

Nicht anwesend, aber doch in allen Reden präsent war der Preisträger von 2007: Henryk M. Broder. Er hatte angedroht, seinen Börne-Preis zurückzugeben - aus Protest gegen die Ehrung Sloterdijks, dem er vorwirft, nach den Anschlägen 11. September 2001 Terror und Massenmord kleingeredet zu haben.

Broder habe schon einmal angekündigt, seinen Preis zurückzugeben, berichtete Stiftungs-Vorstand Gotthelf: Damals aus Protest gegen eine Veranstaltung, mit der die Börne-Stiftung nichts zu tun gehabt habe. «Wir beraten gerade über eine Satzungsänderung, wonach der Preis maximal zweimal zurückgegeben werden darf.» (sda)

Erstellt: 17.06.2013, 07:56 Uhr

Peter Sloterdijk: "Zeilen und Tage", Suhrkamp Verlag, 639 Seiten, ISBN 978-3-518-42342-4, 39.90

Zeilen und Tage

Artikel zum Thema

Broder gibt Preis zurück

Henryk M. Broder protestiert gegen den diesjährigen Träger des Ludwig-Börne-Preises, den Philosophen Peter Sloterdijk. Mehr...

Sloterdijk greift Precht an

Der Philosoph Peter Sloterdijk, der die ZDF-Sendung «Das Philosophische Quartett» abgibt, befürchtet unter seinem Nachfolger Richard David Precht eine Trivialisierung der Sendung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Die grosse Vorbereitung: Eine Woche vor Beginn des eidgenössischen Schwing- und Älplerfests in Zug wird ein Schwingplatz mit Sägemehl ausgelegt. (16. August 2019)
(Bild: Alexandra Wey) Mehr...