«Wenn es keinen Gott gibt, ist dann alles bloss Glück?»

Das Tagesanzeiger.ch/Newsnet-Interview mit dem Philosophen Schmidt-Salomon stiess auf enormes Interesse. Ein Zusammenzug der Leser-Reaktionen.

«Unmündigkeit wird sozial erworben»: Philosoph Michael Schmidt-Salomon.

«Unmündigkeit wird sozial erworben»: Philosoph Michael Schmidt-Salomon. Bild: schmidt-salomon.de

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Über das Interview mit dem deutschen Schriftsteller und Philosophen, Dr. Michael Schmidt-Salomon, wurde viel und intensiv diskutiert. Ein Zusammenzug der wichtigsten Standpunkte, beginnend mit den Aussagen der Atheisten.

Die Leserin Albina Salvadore ist der Meinung, dass das Leben für Atheisten sinnvoller sei, weil er rational die Entstehung des Leben durch die Evolution betrachte. Petter Rettenmundq moniert, dass der Mensch seine Entscheidungen selbst zu verantworten habe. Marius Candian stellt fest: «Der Mensch braucht keine stupiden Religions-Krücken», und zählt Ethik, die Menschenrechte und das Völkerrecht als Stützen für sein Handeln auf.

Ein Leser namens Peter Möckli postuliert, dass im Namen des Christentum schon viel geschlachtet worden sei. Der Atheismus sei keine Religion, sie folge keinen Ritualen und befolge keine sakralen Dokumente, so der Standpunkt Marcel Mertz'. Und Leser Petter Rettenmund stellt die Beweisfrage: «Wenn es einen Gott gibt, dann müssen sie es beweisen».

Die Religionsbefürworter aber...

So argumentieren aber auch die Religionsbefürworter: Sie fordern, dass die Atheisten erst beweisen müssten, dass es keinen Gott gibt. Der Leser Walter Niedermeyer bekennt sich zum Christentum, weil die Atheisten keine trostspenden Antworten über das Leben hinaus liefern würden. Juri Ivanov schliesst sich dieser Aussage an und vertritt ebenso die Meinung, dass Glauben Trost spende.

Für Yvonne Garo ist es schwer vostellbar, dass die heutige Welt ohne höheren Input entstehen konnte. Paul Garo vertritt ebenso diese Ansicht und meint: «Die Natur und der Mensch als höchste Evolutionsstufe sind zu perfekt, um nur als Laune der natur angesehen zu werden». «Wenn es keinen Gott gibt, ist denn alles bloss Glück?», fragt Leserin Garo weiter.

Auf die obenstehende Aussage von Leser Möckli, dass im Namen des Christentums schon viel geschlachtet worden sei, erwidert Parvaneh Ferhadi, dass die grössten Schlächter selbst Atheisten gewesen seien und zählt Mao, Stalin, Hitler und Pol Pot auf. Manuel Seiler und Paul Weder halten fest, dass Atheismus auch eine Religion sei, nämlich die «Religion der Verneinung und Abweisung», wie sie letzterer umschreibt.

Was auf das Interview mit Schmidt-Salomon folgte, war eine separate Diskussion abseits der Antworten des befragen Philosophen. Die kundigen Leser warfen immer wieder Fragen auf und bezogen nuanciert Stellung. So argumentieren vermeintliche Religionskritiker auch einmal zu Gunsten der Religionsbefürworter, und auch die Freidenker freundeten sich mit gewissen Positionen der Gegner an. Rein quantitativ überwogen die Anhänger Schmidt-Salomons.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 01.02.2012, 17:58 Uhr

Artikel zum Thema

«Unmündigkeit wird sozial erworben»

Atheismus-Serie – Teil 2 Atheismus-Serie: Michael Schmidt-Salomon gehört zu den prominentesten Kritikern der Religionen. Im Interview verrät er, warum sich der Konflikt zwischen Freidenkern und Gläubigen verschärft. Mehr...

«Antireligiöse sind neidisch»

Atheismus-Serie: Der österreichische Psychiater Raphael M. Bonelli beschäftigt sich mit dem antireligiösen Affekt und sagt, wodurch sich Atheisten bedroht fühlen. Mehr...

Orgien für Ungläubige

Alain de Botton formuliert in seinem neuen Buch eine gewagte Forderung: Statt Religionen zu verachten, sollten Atheisten sich ihrer bedienen. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...