Zuerst die Drogen, dann das Kind

Was, wenn die Sucht der Mutter das Leben bestimmt? Tagesanzeiger.ch/Newsnet überträgt live von der Buchvernissage von «Platzspitzbaby» mit anschliessender Podiumsdiskussion.

Was heisst es, als Tochter einer Mutter aufzuwachsen, deren ganze Energie den Drogen gilt? Michelle Halbheer im Gespräch.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Was heisst es, als Tochter einer Mutter aufzuwachsen, deren ganze Energie den Drogen gilt? Die tagelang verschwindet und auch dann weg ist, wenn sie da ist? Die 28-Jährige Michelle Halbheer dokumentiert in ihrem Buch die Zeit der offenen Drogenszene in Zürich aus der Sicht eines Kindes, das seine Bedürfnisse stets der Sucht seiner Mutter unterzuordnen hatte.

An der Buchvernissage liest die Schauspielerin Dorothee Roth aus «Platzspitzbaby. Meine Mutter, ihre Drogen und ich». Auf dem Podium diskutieren Michelle Halbheer mit Peter Burkhard (Die Alternative, Verein für umfassende Suchttherapie) und Ulrich Lips (Dr. med., Kinderschutz-Experte). Moderiert wird der Abend von Res Strehle, Chefredaktor «Tages-Anzeiger». (lkra)

Erstellt: 02.12.2013, 19:34 Uhr

«Platzspitzbaby. Meine Mutter, ihre Drogen und ich» von Michelle Halbheer erschien am 22.11 (Wörterseh-Verlag, 208 Seiten, Fr. 39.90). Die Buchvernissage mit Livestream findet im Tamedia-Saal an der Werdstrasse 21 in Zürich statt.

Artikel zum Thema

Ein Platzspitzbaby erzählt

Hintergrund Ende der 80er-Jahre verwandelte sich Zürichs idyllischer Platzspitz in eine Drogenhölle. Mittendrin war meine Mutter – als Kind erlebte ich ihre Selbstzerstörung aus nächster Nähe. Mehr...

Platzspitz statt Diogenes

Rezension Christiane F., Deutschlands bekannteste Fixerin, schreibt in ihrer Biografie über dramatische Jahre in Zürich. Trotz der Bemühungen der Verlegerfamilie Keel kam sie von ihrer Sucht nicht los. Mehr...

20 Jahre nach dem «Needle Park» gibt es 5000 Drogenabhängige in Zürich

Drogenpolitik Zwei Jahrzehnte nach der Platzspitz-Schliessung hat sich das Drogenproblem in Zürich stark verändert. Doch die Polizei rechnet allein in der Stadt noch immer mit Tausenden Abhängigen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung Wo digitale Nomaden der Einsamkeit entkommen

Geldblog PK-Vorbezug: Bedenken Sie die Folgen!

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...