Zum Hauptinhalt springen

«Applaudiert, Bürger!»

Generationswechsel bei Asterix und Obelix: Autor Jean-Yves Ferri und Zeichner Frédérik Mébarki führen das Erbe von Goscinny und Uderzo weiter. Was taugen die beiden Nachfolger?

Was bringt die Zukunft? Die Gallier sind ratlos.
Was bringt die Zukunft? Die Gallier sind ratlos.
AP Photo/Les Editions Albert Rene, Goscinny-Uderzo
Legt den Bleistift aus der Hand: Der Comic-Zeichner Albert Uderzo.
Legt den Bleistift aus der Hand: Der Comic-Zeichner Albert Uderzo.
Keystone
Dafür lieben die Fans die Comic-Serie: Obelix schlägt wieder einmal zu.
Dafür lieben die Fans die Comic-Serie: Obelix schlägt wieder einmal zu.
AP Photo/Les Editions Albert Rene, Goscinny-Uderzo
1 / 3

«Alea iacta est», die Würfel sind gefallen: Diese Woche gab das französische Comicmagazin «Casemate» bekannt, dass der nächste «Asterix»-Comicband nicht mehr aus der Feder von Albert Uderzo stammt. Nachdem er 2009 die Marke «Asterix» an den Verlagsriesen Hachette verkauft hatte, weiss man nun, wer die Abenteuer der widerspenstigen Gallier fortschreiben beziehungsweise weiterzeichnen wird: Es sind dies der Autor Jean-Yves Ferri und der Zeichner Frédérik Mébarki.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.