Zum Hauptinhalt springen

Auf dem Ölfass

Erst war Abu Dhabi nur ein Haufen Sand. Jetzt ist es eine der reichsten Regionen der Welt. Und setzt nun auf Kultur, Tourismus, Ökologie – und eine Internationale Buchmesse.

Wo andere mit Pyramiden Touristen anlocken, protzt Abu Dhabi mit seiner Skyline: Blick vom Emirates Palace Hotel zu den Etihad-Türmen. Foto: Oliver Tjaden (Laif)
Wo andere mit Pyramiden Touristen anlocken, protzt Abu Dhabi mit seiner Skyline: Blick vom Emirates Palace Hotel zu den Etihad-Türmen. Foto: Oliver Tjaden (Laif)

Sie gehen nicht, sie schreiten. Ihre langen weissen Gewänder, die Kanduras, schwingen um ihre Schritte, lösen sie auf in etwas Fliessendes, Schwebendes, tragen sie hinein ins Exhibition Center zur Eröffnung der Internationalen Buchmesse: die Emirati. Führungskräfte aus Kultur, Wirtschaft, Politik. Die Familie des Gründervaters der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Emirs von Abu Dhabi, Scheich Zayed bin Sultan al-Nahayan, der die Föderation von 1971 bis 2004 regierte und 19 Söhne hatte, umfasst viele Hundert Personen. Golf-Adel. Sie begrüssen einander mit Nasenstüber und lächeln huldvoll in die Menge.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.