Auf der Flucht die Liebe gefunden

Krimi der Woche: «Destination Dallas» von Lou Berney ist eine wunderbare Mischung aus Thriller und Lovestory vor dem Hintergrund der Kennedy-Ermordung.

Berney hat für seine Romane zahlreiche Preise gewonnen und unterrichtet heute unter anderem kreatives Schreiben.

Berney hat für seine Romane zahlreiche Preise gewonnen und unterrichtet heute unter anderem kreatives Schreiben. Bild: Brandon Michael Smith

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der erste Satz
Was für ein Anblick!

Das Buch
Es gibt wenig, was Frank Guidry erschüttern kann. Doch als der lebenslustige Gangster aus New Orleans vom Attentat auf Präsident Kennedy hört, erschrickt er. Ihm wird klar, wofür er ein paar Tage zuvor im Auftrag von Mafia-Boss Carlos Marcello in Dallas einen Fluchtwagen parkiert hat. Nun soll er das inzwischen in Houston stehende Auto verschwinden lassen. Dabei merkt er, dass er selbst auf Marcellos Aufräumliste steht.

Um die Ermordung John F. Kennedys am 22. November 1963 geht es im Thriller von Lou Berney aber nicht, auch wenn die deutsche Ausgabe das mit dem Titel «Destination Dallas» – im Original heisst der Roman «November Road» – und dem Foto auf dem Buchumschlag suggeriert. Berney erzählt vielmehr die Geschichte von Franks fintenreicher Flucht vor den Killern des Mobsters. Und parallel dazu die Geschichte von Charlotte. Die junge Hausfrau, die im Radio gerne den jungen Bob Dylan hört, beginnt zu verzweifeln ob den Aussichten, die das Leben in der Kleinstadt in Oklahoma ihr bietet: «Charlotte sehnte sich danach, an einem Ort zu leben, an dem es leichter war, die Vergangenheit von der Zukunft zu unterscheiden.» Als sich ihr Mann wieder einmal zu einem Besäufnis absetzt, packt sie kurzerhand die Koffer und fährt mit ihren zwei kleinen Töchtern und dem Hund der Familie los in Richtung Los Angeles. Ein dritter Handlungsstrang erzählt vom blutigen Weg von Marcellos Killer durch Texas und nach Las Vegas.

Die Wege von Frank und Charlotte kreuzen sich gegen die Mitte des Buches in einem Motel in einer Kleinstadt in New Mexico. Charlottes Auto ist liegen geblieben. Der charmante Frank nimmt sie samt Kindern und Hund mit, weil er hofft, so als Familienvater getarnt die Verfolger zu narren, die einen alleinreisenden Mann suchen. In den gemeinsamen Tagen passiert dem abgefeimten Ganoven, der sich gewohnt ist, Frauen für seine Zwecke zu benützen, etwas Unerklärliches: Er verliebt sich in die unkonventionelle Hausfrau und beginnt von einem gemeinsamen Familienleben zu träumen. Als er bei einem alten Freund in Las Vegas nach Hilfe bei der Flucht sucht, stösst der Killer auf seine Spur.

«Destination Dallas» ist eine wunderbare Mischung aus hartem Thriller und überraschend unsentimentaler Liebesgeschichte. Mit Empathie und trockenem Humor erzählt Lou Berney von Menschen, die aus Krisen zu neuen Perspektiven finden und mutig Veränderungen und neue Herausforderungen angehen. Und dies alles vor dem Hintergrund eines Ereignisses, das die Welt erschütterte, und der Gesellschaft der 1960er, die teils an erstarrten Konventionen festhält, sich aber teilweise in einem Aufbruch befindet. Ein rundum stimmiges Werk.

Die Wertung

Der Autor
Lou Berney, geboren 1964 in Oklahoma City im US-Bundesstaat Oklahoma, studierte Kommunikation und Journalismus an der Loyola University in New Orleans und kreatives Schreiben an der University of Massachusetts Amherst. Sein erstes Buch «The Road to Bobby Joe and Other Stories», eine Sammlung von Kurzgeschichten, erschien 1991. Berney schrieb für grosse Filmproduktionsfirmen und TV-Kanäle Drehbücher, zum Beispiel für den Film «Angels Sing» (2013; «Mein Nachbar, der Weihnachtsmann»). Seit 2010 hat er vier Romane veröffentlicht. Für «The Long and Faraway Gone» (2015) wurde er mit dem Edgar Award, dem bedeutendsten Preis für Kriminalliteratur, ausgezeichnet. «November Road» (2018; Deutsch: «Destination Dallas», 2019) ist sein erstes Werk, das auf Deutsch erscheint. Der Roman, der unter der Regie von Altmeister Lawrence Kasdan verfilmt werden soll, wurde Ende März 2019 im kanadischen Vancouver mit dem Lefty Award for Best Mystery Novel ausgezeichnet. Lou Berney unterrichtet an der Oklahoma City University kreatives Schreiben und Literatur. Er lebt in Oklahoma City.

Lou Berney: «Destination Dallas» (Original: «November Road», William Morrow, New York 2018). Aus dem Englischen von Mirga Nekvedavicius. HarperCollins, Hamburg 2019. 350 S., ca. 23 Fr.

Alle weiteren Besprechungen finden Sie in der Collection «Krimi der Woche».

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 10.04.2019, 16:04 Uhr

Artikel zum Thema

Mit Gewalt für eine bessere Welt

Krimi der Woche: «River of Violence» von Tess Sharpe ist ein beeindruckender Thriller um eine starke junge Frau. Mehr...

Der koreanische Deleter löscht Geheimnisse

Krimi der Woche: Aus Korea kommen sehr spezielle Noir-Thriller – jetzt zu entdecken ist «Dein Schatten ist ein Montag». Mehr...

Frauen können mehr als Männer

Krimi der Woche: «Lola» von Melissa Scrivner Love ist ein aufregender und aussergewöhnlicher Ghetto-Gang-Thriller. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Schweizer Gartenparadiese

Tingler Spuren des Fortschritts

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Subtiler Psychothriller um Schuld und Sühne

Krimi der Woche: Die japanische Erfolgsautorin Kanae Minato beleuchtet in «Schuldig» menschliche Abgründe. Mehr...

Scharfe Skalpelle und scharfe Worte

Krimi der Woche: In «Dein Ende» wird eine Chirurgin des Mordes an ihrem Mann beschuldigt, doch die Leiche fehlt. Mehr...

Im Berlin des «digitalen Volkszorns»

Krimi der Woche: Johannes Groschupf zeichnet in «Berlin Prepper» ein realistisches und ziemlich beunruhigendes Zeitbild. Mehr...