Zum Hauptinhalt springen

Autor Fritz Rudolf Fries ist tot

In seinen Büchern schrieb er über Glücksritter, Träumer und Zeitreisende – Fritz Rudolf Fries ist im Alter von 79 Jahren gestorben.

Fritz Rudolf Fries, der in seinen Büchern über Glücksritter, Träumer und Zeitreisende an den magischen Realismus des lateinamerikanischen Romans anknüpfte, ist tot. Er sei am 17. Dezember mit 79 Jahre gestorben, teilte der Wallstein Verlag am Freitag in Göttingen mit.

Fries, der in Petershagen bei Berlin wohnte, war Sohn eines deutschen Kaufmanns und einer Spanierin. 1942 gelangte die Familie nach Deutschland. Während seines Studiums im Leipzig der 50er Jahre hörte er Vorlesungen bei Ernst Bloch, Hans Mayer und Werner Krauss.

Sein 1966 um Westen verlegter Debütroman «Der Weg nach Oobliadooh», mit dem er auf einen Schlag bekannt wurde, konnte in der DDR mehr als 20 Jahre lang nicht erscheinen. Fries war auch Übersetzer aus dem Spanischen, Englischen und Französischen. Nach dem Mauerfall bekannte er sich dazu, Inoffizieller Stasi-Mitarbeiter gewesen zu sein.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch