Zum Hauptinhalt springen

Bücher 2011: Vier Fäuste für ein Halleluja auf Steve Jobs?

In dieser Woche nimmt Redaktion Tamedia das Kulturjahr 2011 unter die Lupe, und Sie können mitreden: Sagen Sie uns, welches Ereignis Sie am meisten berührte. Heute geht es um Bücher.

Julian Barnes, der englische Autor mit feinem Humor, hat  für seinen Roman «Vom Ende einer Geschichte» am 18. Oktober den renommierten Booker-Preis gewonnen – den Nobelpreis der Briten. Endlich, nachdem er schon dreimal nominiert war, unter anderem in den 1980er-Jahren für sein berühmtes Frühwerk «Flauberts Papagei».
Julian Barnes, der englische Autor mit feinem Humor, hat für seinen Roman «Vom Ende einer Geschichte» am 18. Oktober den renommierten Booker-Preis gewonnen – den Nobelpreis der Briten. Endlich, nachdem er schon dreimal nominiert war, unter anderem in den 1980er-Jahren für sein berühmtes Frühwerk «Flauberts Papagei».
Keystone
Der rumänischstämmige Schweizer Schriftsteller Catalin Dorian Florescu hat am 20. November an der Messe Buch Basel den diesjährigen Schweizer Buchpreis erhalten. Ausgezeichnet wurde er für seinen neuen Roman «Jacob beschliesst zu lieben», in dem er die spannende Geschichte des Jacob Obertin erzählt.
Der rumänischstämmige Schweizer Schriftsteller Catalin Dorian Florescu hat am 20. November an der Messe Buch Basel den diesjährigen Schweizer Buchpreis erhalten. Ausgezeichnet wurde er für seinen neuen Roman «Jacob beschliesst zu lieben», in dem er die spannende Geschichte des Jacob Obertin erzählt.
Keystone
Ihre Erzählung «Kassandra» war wie ein Weckruf in den aufrührerischen frühen 1980er-Jahre – und er wurde von den Massen erhört. Das Buch machte die DDR-Schriftstellerin weit über die Mauer hinaus zu einer Ikone der feministischen Bewegung. Am 1. Dezember ist die grosse Autorin nach schwerer Krankheit in Berlin gestorben.
Ihre Erzählung «Kassandra» war wie ein Weckruf in den aufrührerischen frühen 1980er-Jahre – und er wurde von den Massen erhört. Das Buch machte die DDR-Schriftstellerin weit über die Mauer hinaus zu einer Ikone der feministischen Bewegung. Am 1. Dezember ist die grosse Autorin nach schwerer Krankheit in Berlin gestorben.
Keystone
1 / 9

Bücher, Musik, Film, Kunst und Theater: Das Kulturjahr 2011 hatte in allen Bereichen viel zu bieten. In dieser Woche widmet Redaktion Tamedia jeden Tag von Montag bis Freitag einer Sparte einen Rückblick, in dem wir nochmals die wichtigsten Ereignisse Revue passieren lassen. Das kann ein erfolgreiches Werk, ein viel beachteter Auftritt oder ein oft beweinter Abgang sein.

In der Bildstrecke sind zehn Personen oder Events aufgeführt, die dieses Jahr im jeweiligen Bereich für Aufsehen sorgten – ob positiv oder negativ, ist vorerst nebensächlich. Die einzelnen Einträge sind denn auch nicht gewertet und werden der Leserschaft neutral in alphabetischer Reihenfolge präsentiert.

Stimmen Sie jeweils ab schaffen Sie so ein Ranking: Welches ist in dieser Sparte das wichtigste Ereignis des Jahres 2011? Wovon wird man auch noch in zehn Jahren sprechen? Oder was hat Sie persönlich ganz einfach am meisten berührt? Machen Sie mit und stimmen Sie ab! Und wenn Sie der Meinung sind, dass wir ein wichtiges Ereignis weggelassen haben, dann schreiben Sie einen Kommentar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch