Zum Hauptinhalt springen

«Churchill verstand Hitler besser als die meisten»

Historiker Wolfram Pyta analysierte Hitler als gescheiterten Künstler – und entdeckte eine bemerkenswerte Verwandtschaft.

Begeisterter Wagnerianer: Hitler schüttelt die Hand von Winifred Wagner, der Schwiegertochter Richard Wagners. (26. Juli 1939)
Begeisterter Wagnerianer: Hitler schüttelt die Hand von Winifred Wagner, der Schwiegertochter Richard Wagners. (26. Juli 1939)
Keystone
Vermeintliche Wunderwaffe: Ausstellung einer V2 in Dayton, USA. (14. Oktober 1945)
Vermeintliche Wunderwaffe: Ausstellung einer V2 in Dayton, USA. (14. Oktober 1945)
Keystone
Churchill versus Hitler: Madame Tussauds in London. (6. Februar 2002)
Churchill versus Hitler: Madame Tussauds in London. (6. Februar 2002)
Keystone
1 / 3

Wann stellte Hitler seine künstlerischen Versuche ein? 1914 mit Ausbruch des Krieges verabschiedete sich Hitler vom Zeichnen als Broterwerb. Bezüglich Hitlers Künstlertum gibt es übrigens ein weit verbreitetes Missverständnis: die Aquarelle, die heute als typische Hitler-Werke angenommen werden und die er bis zum Kriegsausbruch anfertigte, zeichnete er nur zum Broterwerb. Da war keine Leidenschaft dabei – diese galt vielmehr dem Architekturzeichnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.